Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

185 
Den Brustlatz knöpften sie ihr auf. Ihre Strumpf 
bänder sahen sie nach, den Stoff ihrer blauen Glocken- 
hosen rieben sie zwischen den Fingern. 
„Ja,“ meinte Raffaela bedenklich, „wenn du zu 
uns ins Ensemble willst, da musst du vor allem ge 
rate Beine haben und einen schönen Körper. Zeig’ 
mal her!“ 
Und die Geigerin, immer freundlich lächelnd, ein 
Sonntagskind, zog sich aus und zeigte ihre Beine. 
Raffaela krähte vor Vergnügen. 
„Ja, das ist ganz gut,“ sagte sie, „bisschen mager, 
aber es geht schon. • Kannst du auch tanzen ?“ 
Nein, tanzen konnte feie nicht. 
„Musst du noch lernen. Eine Tänzerin brauchen 
wir. Fiedeln kannst du nebenbei.“ 
Marie war argwöhnisch geworden. 
„Ihr macht Spass mit mir!“ sagte sie ein wenig 
rauh und erkältet. 
„Nein, nein,“ versicherte Raffaela, „das ist bei uns 
anders als bei der Heilsarmee. Bei uns gibt es Kava 
liere, Lebewelf. Da muss man herzeigen, was man 
zu bieten hat.“ 
Flametti fühlte sehr wohl, dass die Frivolität dieser 
Szene nur gegen ihn gerichtet war; dass man sich 
lustig machte. 
Auf dem Sofa sass er, dunkel vor Wut und Scham, 
und biss sich die Lippen. 
„Zieh* dich an!“ sagte er zu der Geigerin. „Du 
spielst sehr gut. Mancher wär froh, wenn er so 
spielen könnte. Kannst heut’ abend in die Vorstellung 
kommen und dir mal ansehen, was wir machen. Wenn
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.