Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

186 
du Lust hast, fkannst du den Herrn Meyer begleiten zum 
Klavier.“ 
„Das ist wohl zu schwer,“ meinte Marie. 
„Ja, dann ist nichts zu machen,“ bedauerte Flametti, 
„dann kann ich nicht helfen.“ 
„Tut nichts,“ lächelte die Geigerin, „dann geh’ ich 
wieder in die Wirtschaften und spiel’ auf.“ 
Und sie paCkte sorgfältig ihre Geige ein. 
Einige Tage später, als Flametti die Gagen aus 
zahlen wollte, entdeckte er zu seinem Schreck, dass 
Quittungen über ä conti, die er an Raffaela, Lydia 
und Bobby ausgezahlt zu haben genau sich erinnerte, 
aus seinem Quittungsblock verschwunden waren. 
Herausgerissen waren drei Formulare mit einer 
Dreistigkeit und Gewalt, dass an der Perforiernaht 
die Fetzen hoch hingen. 
„Das ist doch die Höhe!“ rief .Jenny, ganz in 
Raffaelas Weise, „das ist doch die Höhe! Max, du 
zahlst ihnen nichts aus, bis sie die Quittungen wieder 
beigeschafft haben. Du zeigst sie an. Das ist Ein« 
bruch. Sie haben die Tischschublade aufgebrochen. 
Sie wollen den Verdacht auf den kleinen Bobby lenken. 
Sie haben einen Dietrich gehabt. Das sind Verbrecher. 
Das lässt du dir nicht bieten!“ 
Aber Flametti lächelte, bitter und verlegen: „Wer 
ka'nn’s ihnen beweisen ? Die Quittungen sind fort. 
Ein Esstisch ist kein Kassenschrank. Vielleicht hatte 
ich nicht abgeschlossen. Vielleicht hab’ ich selbst die 
Blätter in der Aufregung herausgerissen. Lass nur! 
Die paar Franken tun’s auch nicht!“ 
Und er zahlte die vollen Beträge aus. 
Am Abend aber, in der Garderobe, als er sich
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.