Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

189 
fertig zu werden. „Wenn sich ein Mann in den besten 
Jahren «in Mädel greift...“ 
Und ordnete ihre Turnüre. 
Drunten im Lokal wiederholte Herr Meyer zum 
zweiten Male den Mittelsatz des Missouri-Step. 
Flametti setzte den Kopfputz auf, strich sich mit 
beiden Händen über den Perrückenansatz. 
„Das ist es ja nicht!“ zwinkerte er, „sie hat ge- 
schrien. Sie hat sich gewehrt. Und gerade das hat 
mich gereizt, verstehen Sie?“ 
Er drückte sich den Indianerkitt auf die Nasen 
kante. | 
Die Soubrette verstand. Und nickte bedenklich. 
„Haben Sie einen Anwalt?“ 
„Selbstverständlich!“ lächelte Flametti in aller 
Seelenruhe aus der Kniebeuge; er musste sich bücken, 
um in den Spiegel sehen zu können. 
„Na also!“ griff die Soubrette rasch noch einmal 
zum Spiegel, „was kann da geschehen?“ 
Von unten ertönte das Klingelzeichen. 
Die ,Indianer 4 zogen nicht mehr. Das Publikum 
war wie verändert. Was ihm früher als ein Exzess 
von Libertinage erschienen war, hielt es jetzt für 
Zynismus. 
Wie doch? Dieser Flametti, der allen Grund hatte, 
sich zu ducken, der solche Sachen auf dem Kerbholz 
hatte, setzte sich über die einfachsten Anstandsregeln 
hinweg? Spielte die ,Indianer 4 und machte sich lustig? 
Was für eine sittliche Verrohung in dem Menschen! 
Was für eine unerhörte Missachtung der Rücksichten 
auf die Gesellschaft! Soviel Taktgefühl musste man 
haben, einzusehen, dass die Aufführung dieser ,In-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.