Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

214 
Aus der Küche vernahm man das stöbernde Mur 
meln eines Verhörs. 
„Pst!“ machte Jenny und winkte nach rückwärts, 
„ich kann ja nichts hören!“ 
Sie stand am geschlossenen Schalter und versuchte, 
wenigstens ein paar Worte aufzuschnappen. 
„Rezepte., selbst geschrieben.. Basel.. Narko 
tika ...“ 
Man vernahm von draussen ein Räuspern. Mit 
einem kurzen Schritt trat Jenny vom Schalter weg. 
Jemand polterte die Treppe hinunter. 
Die Soubrette kam zurück, seltsam verdonnert und 
zerfedert, mit Gedanken und Blicken noch halb bei 
dem unten aus der Haustür tretenden Beamten. 
„Ja, ja,“ meinte Flametti. 
„Was war denn?“ interessierte sich Jenny. 
„Nichts, nichts!“ wehrte Laura ab. 
Jenny fühlte sich verpflichtet, einige Ansichten über 
die Polizei im allgemeinen und die Detektivs im be 
sonderen von sich zu geben. 
„Hm, diese Kerls!“ meinte sie, „nirgends ist man 
sicher vor ihnen! Max, sag’, die müssen doch äus 
den hintersten Familien stammen!“ 
Ein wenig Sympathie und Besorgnis klang durch. 
Max glaubte: Verachtung. 
„Was willst du!“ zuckte er die Achseln, „Beruf! 
Der eine verdienfs mit Alteisen, der andre mit Va 
riete, der dritte mit dem Wolfshund.“ 
„Hm!“ gab Jenny in backfischhafter Anwandlung 
zu bedenken, „immer so mit dem Wolfshund gehen!“ 
Flametti hielFs für ein Gruseln. 
„Was denkst du!“ zeigte er sein überlegenstes In
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.