Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

38 
1 
alles selber nehmen. Ich für meinen Teil will nichts 
davon haben. Wir verdienen uns schon unser Brot.“ 
Und Frau Häsli nebst Tochter waren verschwunden. 
Nettchen bellte. Jenny färbte sich rosenrot im Ge 
sicht vor verhaltenem Aerger. Herr Häsli quittierte, 
und Flametti schob ihm das Geld hin. 
„Mahlzeit, Max!“ sagte Herr Häsli geknickt und 
bedauernd. „Nichts für ungut!“ und reichte Flametti 
die Hand. 
„Salü!“ sagte Flametti offiziös und packte sein« 
Sachen ein. 
Auch Herr Meyer und Fräulein Laura gingen. Ei 
gentlich hatten sie um Zulage bitten wollen. Die Ge 
legenheit schien ihnen aber nicht günstig.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.