Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

55 
y 
kelten. Er schien zu Tätlichkeiten geneigt. „ Also 
weiss du “ 
Aber Mechmed hatte sich, etwas schwach auf den 
Waden, schon zum Kleiderhaken begeben, nahm Pale 
tot, Hut und Regenschirm herunter; sagte, mit einer 
einzigen, grossen, zauberhaften Handbewegung über 
den Tisch und Flametti wegsegnend zur Kellnerin: 
„Deux francs, Paddition. Bonjour die Herrn!“ und 
wandte sich wackelnd zum Ausgang. 
Flametti stand gebannt und entwaffnet. Und da er 
die Blicke der Gäste auf sich gerichtet sah, liess er 
seinen Aerger in ein entschuldigendes Lächeln über 
gehen, setzte sich wieder hin und drehte an seinen 
Ringen. 
Zu dumm, diese ganze Affäre! Was würde Jenny 
dazu sagen? Was war nun das Resultat von vitrzehn 
Tagen? Drei Düten Niespulver. 
Er musste lächeln, wenn er an den alten Knacker 
dachte, der es verstanden hatte, ihn hinzuhalten. Aber 
es war ein Lächeln, das saurer wurde, je länger es 
währte. 
Eigentlich hatte er gehofft, der Türke würde ihm 
aus der Klemme helfen. Und mehr: 
Beim brasilianischen Konsulat hatte er vorgespro 
chen zwecks Auskünften. Auszuwandern gedachte er, 
wenn die acht Mille vom Türken erst flüssig würden. 
Sich in der Schweiz mit den Lölis placken? Man ist 
doch kein Narr. Die brasilianische Regierung stellt 
Land zur Verfügung, soviel man haben will. Baut 
einen Rancho. Zwanzig Jahre Kredit. Jenny wird 
Kaffee pflanzen. Max Sumpfhühner schiessen. Ein 
Pferd kostet dreissig Franken. Eine Kuh zwanzig. Ein 
IRHHMMMji
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.