Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

61 
deter Selbstironie hausbacken zurückzuweisen. „Orient 
bazar. Sieben Franken fünfzig.“ 
„Ist auch besser so,“ meinte Herr Schnabel leicht 
hin und nur halb bei der Sache. Er drehte die Hand 
in der Hosentasche, verfolgte mit wachsamen Augen 
den Hausknecht, der zapfte; die Kellnerinnen, die sich 
anschickten, den Saal fürs Konzert herzurichten, und 
entschwand zum Büfett. Er hatte offenbar viel zu tun. 
Flametti war in Verlegenheit. Was sollte er tun? 
Die Kellnerin brachte den Ooldshag und Flametti 
stopfte die Pfeife. Ein glücklicher Umstand kam ihm 
zu statten: Frau Schnabel erschien im Lokal, freund 
lich lächelnd nach allen Seiten, eine aufgehende Sonne. 
„Sie, Herr Schnabel!“ rief Flametti vertraulich, 
winkte mit dem Kopfe und griff in die Brusttasche: 
„Was sagen Sie dazu? Kennen Sie den?“ Und lächelte 
Madame Schnabel ein ,Guten Abend 4 zu. 
Herr Schnabel, abgelöst am Büfett, trat wieder näher. 
Aus Flamettis Hand, zeremoniös umschlossen, stieg 
eine Photographie in Postkartenformat, darstellend 
einen Herrn in den mittleren Jahren, mit englisch gestuz- 
tem Schnurrbart, Schillerkragen und Künstlerkrawatte. 
„Das ist doch der — Rotter?“ riet der Wirt. „Jerum, 
der Rotter!“ rief er erstaunt seiner Frau zu und beugte 
sich näher, um über Flamettis Schulter hinweg die Pho 
tographie zu betrachten. Auch Frau Schnabel trat näher. 
„Ja, der Rotter/ 4 bestätigte Flametti und stand auf um 
die Photographie auch Madame zugänglich zu machen. 
„Wissen Sie, wo der jetzt auftritt?“ Er war ein wenig 
verwirrt, eine Supplikantenrolle zu spielen, wurde ver 
legen und lächelte. „Als Schnelldichter im Germania- 
Cabaret. 44
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.