Full text: Flametti oder vom Dandysmus der Armen

89 
übergefahren, um ihre Visite zu machen, ihre ,Affären* 
zu erledigen und abends zur Premiere zu kommen. 
„Guten Morgen!** sagte sie freundlich und stand 
unter der Türe. „Bin ich hier recht bei Flametti?** 
„Ah, die Frau Schnepfe!** rief Rosa, freundlich über 
rascht und liess ihre Partnerin los. „Ja ja, natürlich 
sind Sie hier recht! Setzen Sie sich, Frau Schnepfe!** 
und lachte sich tot. 
Güssy hahm die Stiefel und das Putzzeug an sich. 
Traute war in den Verschlag geflüchtet. Auch Rosa, 
kichernd hinter dem Spalt der Lattentüre, beeilte sich, 
einen Rock anzuziehen. 
Frau Schnepfe war etwas befremdet von solch halb 
nackter Tummelei der Künstlerinnen. Musternd sah sie 
sich im Esszimmer um. Hier also wohnte Flametti! 
„Er schläft noch,** entschuldigte Rosa und kam, 
die Druckknöpfe schliessend, wieder zum Vorschein. 
Dann vorstellend: „Das ist Fräulein Güssy. Das ist 
Fräulein Traute!** Die rieb sich mit dem Handtuch 
zipfel die Schuhcreme aus dem Gesicht. „Noch ein 
bisschen früh. Er 'steht immer erst auf gegen elf. Heute 
steht er wohl früher auf, weil wir heut’ abend die In 
dianer* haben. Aber ich darf ihn nicht wecken.** 
„Gut, gut!** sägte Frau Schnepfe und stand auf, 
den Schirm in der Hand. „Ich komme später vorbei. 
Grüssen Sie ihn! Die Frau Schnepfe war da.** 
„Es ist recht,** verbeugte sich Rosa graziös, ihres 
stellvertretenden Amtes bewusst. „Idi werd’ es be 
stellen. Adieu, Frau Schnepfe!** 
„Adieu!** dehnte Frau Schnepfe und ging, nicht 
ohne >im Vorbeigehen einen Blick auch in die russige
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.