Full text: Die Flucht aus der Zeit

90 
Das Wort und das Bild. 
* 
dern mit dem Dämon zu tun; sie selber ist dämonisch. Alle 
Skepsis aber und alle skeptische Philosophie, die dieses Resultat 
vorbereiteten, sind es ebenso. 
* 
11. IV. Man plant eine „Gesellschaft Voltaire“ und eine internatio 
nale Ausstellung. Der Ertrag der Soireen soll einer herauszu 
gebenden Anthologie zugutekommen. H. spricht gegen ,Organi 
sierung'; man habe genug davon. Ich bin ganz seiner Meinung. 
Man soll aus einer Laune nicht eine Kunstrichtung machen. 
* 
Spät gegen zwölf Uhr kommt eine ganze Gesellschaft hol 
ländischer Jungs. Sie haben Banjos und Mandolinen mitgebracht 
und benehmen sich wie die kompletten Narren. Einen ihrer Klique 
nennen sie den ,Ö1 im Knie'. Dieser Herr Ölimknie macht den Ober 
mimen, indem er drapiert aufs Podium steigt und unter aller 
hand Verrenkungen, Beugen und Schlottern der Kniee Exzen- 
tricsteps vorführt. Ein anderer, lang, blond (,brav Kerl, dem 
was Rechts aus den Augen schaut') nennt mich in einem fort 
und unendliche Male forciert ,Herr Direktor' und bittet um die 
Erlaubnis, ein wenig tanzen zu dürfen. Also tanzen sie und stellen 
schließlich das ganze Lokal auf den Kopf. Sogar der alte Jan mit 
seinem gepflegten Bart und ergrauten Haar, unser würdiger Grill- 
Room- und Herbergsvater, beginnt feurige Augen und Klapp 
schritte zu machen. Die klimpernde Kirmeß setzt sich bis auf 
die Straße fort. 
* 
13. IV. Abstrakte Kunst (für die unentwegt Hans Arp eintritt). Die 
Abstraktion ist Gegenstand der Kunst geworden. Ein Form 
prinzip vernichtet das andere, oder: die Form vernichtet den 
Formalismus. Das abstrakte Zeitalter ist im Prinzip überwunden. 
Großer Triumph, der Kunst über die Maschine.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.