Full text: Die Flucht aus der Zeit

Das Wort und das Bild. 
95 
* 
nicht mehr fern, an dem der spontane Ukas einer Zentrale für 
geistige Sammlung die allgemeine Psychostasie und das Ende 
der Welt verkündet. 
#- 
,Der Stern dieses Kabaretts aber ist Frau Emmy Hennings. 7. V. 
Stern wie vieler Nächte von Kabaretts und Gedichten. Wie sie 
vor Jahren am rauschend gelben Vorhang eines Berliner Kabaretts 
stand, die Arme über die Hüften emporgerundet, reich wie ein 
blühender Busch, so leiht sie audh heute mit immer mutiger 
Stirn denselben Liedern ihren Körper, seither nur wenig aus- 
gehölt von Schmerz.' (Zürcher Post.) 
* 
Wir sind fünf Freunde, und das Merkwürdige ist, daß wir 24. V. 
eigentlich nie gleichzeitig und völlig übereinstimmen, obgleich 
uns in der Hauptsache dieselbe Überzeugung verbindet. Die Kon 
stellationen wechseln. Bald verstehen sich Arp und Hülsenbeck 
und scheinen unzertrennlich, dann verbinden sich Arp und Janco 
gegen H., dann H. und Tzara gegen Arp usw. Es ist eine ununter 
brochen wechselnde Anziehung und Abneigung. Ein Einfall, eine 
Geste, eine Nervosität genügt, und die Konstellation ändert sich, 
ohne den kleinen Kreis indessen ernstlich zu stören. 
Gegenwärtig ist mir Janco besonders nahe. Er ist ein großer 
schlanker Mensch, der auffällt durch die Eigenschaft, für alle 
Art fremder Torheit und Bizarrerie Verlegenheit zu empfinden 
und dann mit einem Lächeln oder einer zärtlichen Bewegung 
um Nachsicht oder Verständnis zu bitten. Er ist der Einzige unter 
uns, der keine Ironie braucht, um mit der Zeit fertig zu werden. 
Ein melancholischer Ernst gibt seinem Wesen in unbewachten 
Momenten eine Nuance von Verachtung und süperber Feier 
lichkeit.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.