Full text: Die Flucht aus der Zeit

Das Wort und das Bild. 
119 
Kann man seine eigenen Gedanken denn vergessen? Ich finde 
bereits in Berlin notiert, daß das Dämonische abgetan sei; daß 
man durch Dämonie sich nicht mehr unterscheide. Ein neuer 
Beweis dafür, daß Kopfresultate nicht viel besagen; denn ich 
habe der Triebmusik gleichwohl nicht widerstehen können, son 
dern mich fortreißen lassen. 
* 
Auch über die Intuition hatte ich mir bereits früher notiert, 25. IX. 
daß sie zu den ,satvamhaften Widerwärtigkeiten' zähle. Und bin 
ihr doch verfallen. Die Wissenschaft hat gewiß recht, wenn sie 
der Willkür von Phantasie und Gefühl entgegentritt. Das ändert 
zwar nichts an ihrem Rang, aber es zeigt doch, daß sie streng 
ist mit einem fragwürdigen Irrationale. 
* 
Überraschend ist, daß für Spinoza, der doch gleichfalls ein 
Gelehrter war, die scientia intuitiva die höchste Form der Er 
kenntnis darstellt. Nach den Indern ist sie eine Täuschung, ein 
Irrtum, wenn sie für göttlich genommen wird. Die scientia in 
tuitiva verleitete Spinoza, die Natur als ein göttliches Wesen zu 
betrachten, eben weil er die Intuition für göttlich hielt, während 
sie in der Natur beschlossen bleibt. 
* 
Man muß auf der Hut sein. Es gibt eine Dauer und Unsterb 
lichkeit auch im Bösen. Wäre dem nicht so: wo sollten die De- 
strukteure sich unterrichten? 
* 
Wundervoller Tag. Ihn empfunden zu haben, ist ja auch etwas. 25. IX. 
Das Laub fällt. Die blauen Edeltrauben hängen rund und reif
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.