Full text: Die Flucht aus der Zeit

Das Wort und das Bild. 
131 
„Freude, schöner Götterfunken“ summe ich vor mich hin, als 15. XI. 
Frank zum Diktieren kommt. Er frägt mich, was ich da summe. 
Also summe ichs ihm vor: 
,Freude, schöner Götterfunken, 
Tochter aus Elysium, 
wir betreten feuertrunken, 
himmlische, dein Heiligtum/ 
Er nickt und lächelt sogar ein wenig. Abends kommt er und pfeift 
die Melodie vor sich hin. 
Wenn man in Deutschland ein Revolutionslied braucht: es gibt 
kein besseres. 
* 
Nach Monsieur Giler kann sich der Mensch in doppelter Weise 
entgegengesetzt sein: entweder als Wilder, wenn seine Gefühle 
über die Grundsätze herrschen; oder als Barbar, wenn seine 
Grundsätze seine Gefühle zerstören. Deutschland ist also nach 
Mr. Giler heute wild und barbarisch zugleich. 
* 
Ich habe den Aufsatz von Gillouin übersetzt. Da ist mir das 
mit Giler und Beethoven in die Quere gekommen. Ich soll für 
den Aufsatz hundert Franken bekommen; eigentlich müßte ich 
etwas draufzahlen, so gut hat sichs getroffen. 
* 
Die Gespräche nehmen jetzt häufig, da man zu keiner Ver- 16. XI. 
ständigung kommen kann, eine kulinarische Wendung. Sch. 
bittet mich, ihm „Hans im Schnackenloch“ für die Aufführung 
am „Neuen Theater“ zurechtzustreichen. Und Frank bereitet eine 
Erzählung für die Weihnachtsnummer des „Berliner Tageblatts“ 
vor. Ein kleiner Band solcher programmatischer Novellen (den 
9*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.