Full text: Die Flucht aus der Zeit

134 
Das Wort und das Bild. 
Der europäische Skeptizismus, das europäische Heidentum hat 
in Deutschland sogar den Katholizismus (ioh weiß es von mir 
selbst) durch die klassizistischen Studien, durch die humanisti 
schen Gymnasien unterminiert. Es wird schwere innere Kämpfe 
erfordern, heute etwa noch ein echter Katholik zu sein, ohne zum 
Ornament oder zum Heuchler zu werden. Der große katholische 
Schriftsteller ist in Deutschland nicht möglich, weil er überall, wo 
er zum Grund durchstößt, gegen protestantische und skeptizistische 
Positionen anrennt, die keine Veranlassung haben, ihn zu tragen, 
und weil der Katholizismus in Deutschland selber durch die politische 
Verflechtung und durch die protestantische Majorität in die Defen 
sive, ja in den Verzicht auf sehr wesentliche, wenn nicht die besten 
Stücke seiner Überlieferung gedrängt ist. Die inneren Kämpfe, 
von denen ich spreche, werden, was das Schicksal der Kom 
battanten betrifft, mit denen, die aus der römischen Zeit be 
kannt sind, eine Ähnlichkeit in der Kurve und in der Glut be 
kommen. Mit dem einfachen Frommwerden oder Frommsein ist 
es nicht getan; es gilt zur Tradition durchzustoßen, das heißt 
ganze Jahrhunderte der nationalen Entwicklung zu negieren. Es 
bedarf dazu, wenn mich nicht alles täuscht, unübersehbarer Opfer 
und Anstrengungen. Kritik, Stil, Lebensart, Psychologie, alle die 
Mittel sind gerade in Deutschland derart in einem antikirchlichen 
Sinne geschärft und raffiniert, daß es gleichbedeutend mit einem 
schweren Schicksale sein wird, die orthodoxe Gesinnung in un 
serem Jahrhundert noch glaubhaft zu machen und zu behaupten. 
■X* 
Die individuellen Symbole der Nietzsche, Spitteier, Wagner und 
Böcklin. Wer kann darauf weiterbauen? Welch ein Aufwand für 
eine in sich geschlossene unproduktive Mythologie! Denn was 
kann man daraus ableiten? Höchstens doch eine Natur- und 
Elementarreiigion; einen Animismus der Feuer-, Wasser-, Luft-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.