Full text: Die Flucht aus der Zeit

138 
Das Wort und das Bild. 
gen, die nur verdecken sollten eine Unreife, die mir bewußt war 
und die ich doch nicht eingestehen wollte. Irrwege der Scham: 
vielleicht ist das die Jugend, vielleicht ist es die Romantik. Im 
Vordergrund Berufe, eine Bühne der verschiedensten Interessen 
und Leidenschaften, um zu verdecken und um in Ruhe wachsen 
und reifen zu können. 
* 
Renaissance des Christentums aus dem Orient. Der Westen, 
unsere Heimat, widerstrebt. Können wir umkehren und wieder 
Christen werden? Es sieht vielmehr so aus, als ob die Russen 
dem Westen erliegen sollten. Vielleicht wird es ein Tausch werden. 
Wir übernehmen die Orthodoxie und geben ihnen die Maschine 
dafür. Die bisher passive russische Welt wird gezwungen, zu 
schießen, zu töten, sündig zu werden. Sie erlebt ihren Sturz aus 
dem reinen Traum in die westlichen Diabolismen. Sie wird be 
fleckt. Vielleicht erhebt sie sich danach doppelt stark und ver 
langt ihre Reinheit zurück. 
* 
27.8X1. Die Reformation war eine politische Gehorsamsverweige 
rung. Die Beweisstücke sind eklatant. 
1. Melanchthon erkennt den Regierten kein Widerstandsrecht 
zu, sondern empfiehlt Resignation und Entsagung. Auch bei Über 
betonung der Gewalt und Ungerechtigkeit. 
2. Vor der Einberufung des Augsburger Reichstags hatte der 
Kurfürst bei Luther und Melanchthon angefragt, ob man dem 
Kaiser Widerstand leisten dürfe. Beide hatten die Frage verneint 
(6. März 1530). 
3. Melanchthon hofft, seine Sache mit List und Diplomatie 
durchzusetzen. Die Augsburger „Apologie“ ist dazu bestimmt, 
von den Protestanten den Vorwurf der Ketzerei abzuwehren, die 
der Kaiser zu bestrafen befugt war.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.