Full text: Die Flucht aus der Zeit

Das Wort und das Bild. 
179 
prinzipielle Grundlage dar, von der notwendig alle anderen (in 
tellektuellen, moralischen, politischen und sozialen) Tatsachen 
ihren Ausgang nehmen. Karl Marx behauptet das strikte Gegen 
teil. Er hat solche Behauptung zum ersten Male ,wissenschaft 
lich' formuliert und ihr zur Popularität verholten. Bakunin ist 
nicht ganz einverstanden: er möchte die Marxsche Entdeckung 
nicht absolut nehmen, die Ökonomie nicht als einzige Basis aller 
Entwicklung betrachtet wissen. Es liegt ihm daran, die individuelle 
Freiheit zu behaupten. Er ist anti-autoritär gesinnt und befürchtet, 
Marx könne, wie er es tatsächlich getan, noch einen Schritt weiter 
gehen und sich mit der ökonomischen Basis auf eine diktatorische 
Weise identifizieren. Nimmt man nämlich eine selbsttätige Exe 
kutive der ökonomischen Gesetze an, so muß sich ihr Entdecker 
notwendig im Zentralbureau seiner Einsichten als ökonomischen 
Jehova empfinden. Das liegt in der Logik der Sache. Nicht 
jedoch kann man wie Bakunin das ökonomische Fatum anerkennen, 
im übrigen aber abseits stehen und für die Freiheit ein beson 
deres Prinzip beanspruchen. Seine Hingabe ans Volk, sein 
,I4erz', sein Mitleid: alles das sind nach Marx sehr materiell 
bedingte Neigungen. Die Selbstlosigkeit des Russen, die ohne 
Zweifel größer als diejenige Marxens war, widerstrebt hier. 
Er ist kein gründlicher Denker, er ist nur ein Propagator; 
sonst hätte er einsehen müssen, daß man sich gegen die autori 
tären Neigungen überzeugter Materialisten nicht mit einem Appell 
an ihren Takt und ihre Anständigkeit wehren kann. Wo sind 
die Grenzen der Materie und der persönlichen Appetite? 
* 
,Gott ist alles und der Mensch ist nichts; aber der Mensch 14.VII. 
sollte alles sein und Gott verschwinden': das ist die Antithese 
Feuerbachs, der sich ebenso wie Bruno Bauer in diesem Punkte 
mehr mit dem Judaismus als mit dem Christentum auseinander- 
12*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.