Full text: Die Flucht aus der Zeit

Das Wort und das Bild. 
183 
vorzüglich Belege aus der Zeit von 1848/49 —, daß B. recht 
eigentlich zur deutschen Literatur gehört und nicht etwa zur 
russischen und französischen, obgleich seine späteren Hauptwerke 
in diesen Sprachen geschrieben sind. Die Jahre 48 und 49 in 
Dresden waren sein stärkstes Erlebnis, schon deshalb weil sich 
eine lange Kerkerhaft daran knüpfte, und Bakunin ist von den 
Deutschen nicht mehr losgekommen. Seine ganze spätere Aktion 
(wie ich sie im II. und III. Teil darstellen will) beschäftigt sich 
kritisch mit deutschem Denken, ist eine Auseinandersetzung mit 
deutschen Gegnern und Methoden. Er gehört zu unserer Lite 
ratur wie Heine und Nietzsche ihr angehörten, leidend am Deut 
schen, aber doch tief und unlösbar mit ihm verbunden. Es war 
darum nötig, die einleitenden Dokumente (auch die Äußerungen 
von Rüge, Marx, Varnhagen und Wagner) lückenlos zu bringen/ 
* 
Es ist eine reichlich absurde Sache, daß ich für einen 
Atheisten Propaganda mache. Steht es denn so schlimm, daß man 
zur Antithese schließlich auch noch für eine klare Formulierung 
der These kämpfen muß? Wie soll man verstehen, was einer 
meint, wenn man nicht einmal wahrgenommen, wie seine Vor 
gänger es meinten? 
Ein so klarer Stilist wie Heine konnte mit Deutschland nicht 10.VIII. 
fertig werden; ein so durchdringender Geist wie Nietzsche ebenso 
wenig. Weder ein Jude, noch ein Protestant vermag das. Es ist 
notwendig, die ganze Tradition zu überblicken, für alle ihre 
Wege ein Organ zu haben. Das könnte nur ein Katholik. Es 
gibt drei deutsche Traditionen: die stärkste ist die hieratische 
des hl. römischen Reichs. Die zweite die individualistische der 
Reformation; die dritte die naturphilosophische des Sozialismus. 
Heute bemüht sich alle Welt, das deutsche Rätsel zu lösen. Wird
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.