Full text: Die Flucht aus der Zeit

Von Gottes- und Menschenrechten. 
209 
die Parole, also Verräter. Man sucht die Tat zu vermeiden, weil 
Tat ja Wirklichkeit ist und Ketzerei werden könnte. Man sucht 
einer Identifikation mit den Worten und Taten nach Kräften aus 
zuweichen. Der Erfolg Friedrichs II., des I. Napoleon, und noch 
Bismarcks erklärt sich aus solcher Prämisse. ,Alles was wirklich 
ist, ist vernünftig', sagt Hegel, und er ist gerade derjenige Philo 
soph, der an der Wende zweier deutscher Zeitalter steht; der 
Philosoph der Metternichzeit, deren Methoden damals im Rivali 
tätsstreite zwischen Habsburg und Hohenzollern in die preußi 
schen Kabinette übergehen. 
* 
Das heilige römische Reich vereinigte die verschiedensten 
Rassen, Sprachen, Völker und Temperamente. Es reichte in seinen 
großen Zeiten von der Türkei über Holland bis nach Spanien und 
Sizilien. Die deutschen Kaiser hatten eine Art kultureller Hege 
monie über das Abendland, wovon dem deutschen Charakter eine 
gewisse Universalität und Polyphonie der seelischen Struktur 
geblieben ist. Für diese Struktur bedeutet der Nationalismus, den 
Luther begründete und den der Protestantismus ausbaute, eine 
unerträgliche Begrenzung und Beschränkung, ja eine libidinöse 
Erkrankung, die auf den leisesten Anruf reagiert. Die gleich nach 
Bismarcks Sturz einsetzende Expansionspolitik nährt sich von 
dem Empfinden, daß nun, nach dem geschehenen Umbau der 
dynastischen und der konfessionellen Repräsentation, die unter 
den Habsburgern verlorene europäische Hegemonie vom Pro 
testantismus zurückgewonnen werden müsse. Die alldeutschen 
Expansionspläne unter Waldersee und Bülow umfassen in der 
Tat den Balkan und die Niederlande, Lille und Dünkirchen, 
Luxemburg und die Schweiz, außerdem wie in den Kreuzzugs 
zeiten die Türkei und Marokko, Kreta, Armenien, Syrien, und 
noch allerhand andere Gebiete. Das würde der perfekte Irrsinn 
Ball, Die Flucht aus der Zeit. 14
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.