Full text: Die Flucht aus der Zeit

Von Gottes- und Menschenrechten. 
229 
die Dinge auch meinerseits stehen und liegen zu lassen, Hurra zu 
rufen und mich auf dem nächsten Konsulat zum Abtransport in 
die vorderste Linie zu übergeben. Ich krümme mich vor Abscheu 
und vor meiner eigenen Nichtigkeit. Der idealistische Dichter 
aus Schwaben wußte, weshalb er von der Begierde abriet, zu 
schauen, was die Götter gnädig mit Grauen bedecken. Bin ich 
ein Dichter, bin ich ein Denker? Ich bin ein ,landflüchtiger Dilet 
tant/ Und doch, wie oft ich es mir sage, es hilft mir wenig: 
auch ich bin verpflichtet, ich kann mich nicht selber köpfen. 
Auch meine Sache wird drüben geführt so gut wie die jedes 
andern. Bileams Esel hat gesprochen, und der Prophet sagt, daß 
man dem Zugtier den Mund nicht verbinden soll. Die Kleinen 
hat er erwählt, die Großen hat er verworfen. Ich will nicht 
wissen, ob ich klein oder groß bin. Ich will das Kleine und das 
Große erkennen und aussagen, so gut ich kann, und ohne Rück 
sicht auf Stand, Rang, Amt, Würde, und was dergleichen acht 
baren Dinge mehr sind. 
,Der Du Dein Leben, Deinen Tod den Menschen gibst und 
diejenigen liebst, die weinen, erhöre das Gebet des Unglücklichen, 
der leidet nach Deinem Beispiel. Nimm ihm die Last ab, die ihn 
erdrückt, sei für ihn der Cyrenäer, der Dir Dein Kreuz tragen 
half auf den Golgatha/ (Chateaubriand hat so gebetet.) 
* 
jenem volksfremden Kastengeist gegenüber, der in der absolu- 3. V. 
tistischen Glanzperiode die Verworfenheit des gemeinen Mannes 
lehrte, ihm gegenüber gilt es zu sagen, daß wir getauft sind, 
alle. Kant, Fichte, Humboldt, Schelling, Hegel wollten nach 
macchiavellistischem Rezept den Staat auf die vorausgesetzte Bös 
artigkeit und Nichtigkeit der Untertanen errichtet wissen. Es ist 
im Absolutismus begründet, daß man den Untertanen en Canaille
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.