Full text: Die Flucht aus der Zeit

246 
Von Gottes- und Menschenrechten. 
v 
nommen, daß ein Fleischwarenhändler der letzte sein wird, den 
man begräbt. Später stellt sich jedoch heraus, daß noch einige 
andere das große Sterben überdauert haben. Die Leidtragenden 
sind Revenants und Dreimonatsleichen. Das Begräbnis gestaltet 
sich zu einem Festzuge ähnlich demjenigen, der bei den eleu- 
sinischen Mysterien stattfand. Zur Rechten des Schauplatzes wird 
eine drückend empfundene Finsternis in Kisten verpackt. Zur 
Linken zeigt sich ein gleichfalls überlebender Dichtklub eifrig 
damit beschäftigt, die Verwesung zu registrieren und die phan 
tastische Wirklichkeit zweckmäßig abzuschwächen. Zusammen 
stoß zwischen dem Verwesungsmeister und jenem Dichtklub, der 
überraschend von der Erotik zum Humanismus übergeht. Der 
Verwesungsdirigent läßt sich durch seinen Famulus eingehend 
informieren und erkauft sich den Durchzug mit einigen freund 
lichen Spenden. 
31. V. Die Versuchung, sich an Revolutionen und Revolten zu betei 
ligen, ist für junge Menschen und besonders für Idealisten, immer 
sehr groß. Die Aussicht, das schönste und wohlgemeinteste Pro 
gramm sofort und mit einem Schlage verwirklichen zu können, 
ist allzu verlockend. Selbst Baudelaire und Wagner, zwei so 
jenseitige Menschen, haben solcher Versuchung nicht wider 
stehen können. Freilich sind beide von ihren menschenfreund 
lichen Neigungen raschestens wieder zurückgekommen. 
* 
Merkwürdige Erlebnisse in Berlin. Ich war dorthin gefahren, 
um politische Anliegen zu besprechen. Und sah mich am Ende 
von allen Seiten mit Aufträgen für die Schweiz bestürmt; Auf 
trägen, die indessen keineswegs die Politik, sondern die Valuta 
betrafen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.