Full text: Die Flucht aus der Zeit

258 
Von Gottes- und Menschenrechten. 
Was war, so fragt Unamuno, die Mystik des hl. Johannes 
v. Kreuz anders als eine chevalerie errante der Gefühle auf 
göttlichem Plan? Der spekulative oder meditative Quichotis- 
mus —: ist er nicht gleich dem praktischen eine Narrheit? Eine 
närrische Abart der Narrheit des Kreuzes? Die Philosophie habe 
im Grunde immer eine Abhorrenz vor dem Christentum gehabt;, 
schon der milde Marc Aurel habe das bestätigt. ... 
Hier stockt der Leser; denn hier wird das Christentum zur 
wirklichen Folie, eben weil Don Quichote ein wirklicher Narr, 
und ein Heide kein Kronzeuge sein kann. Die Narrheit Ides 
Kreuzes — hat Tertullian sie für eine wirkliche Narrheit gehal 
ten? Doch wohl kaum. Er ironisierte seine Gegner. Das Kreuz 
ist eine Realität, keine Illusion. 
Noch schlimmer wird dieser Kreuzes-Quichotismus, wenn 
Unamuno die irrationale zeitgenössische Tragikomödie als ,1a 
passion par la blague et le mepris* definiert. Der Quicho- 
tismus soll das verzweifelste Lager im Kampfe der Mittelalters 
gegen die Renaissance sein. Der innere Quichote, der das Be 
wußtsein seiner Tragikomik hat, wird als der desespere rekla 
miert. ,Ein Desperado, ja, wie Pizarro und Loyola? Die Ver 
zweiflung sei die Herrin des Unmöglichen, so lehre Salazar y 
Torres, und aus der Verzweiflung und aus ihr allein werde 
die heroische Hoffnung, die absurde, die närrische Hoffnung ge 
boren. 
Dieser ganze Gedankengang scheint mir ein enormer Irrtum. 
Denn er enthält im Grunde die Kapitulation gerade vor jener 
Welt, der wir gerne den Quichotismus ihres lächerlichen Wütens 
gegen Windmühlen und Mehlsäcke überlassen wollen; gegen 
Windmühlen und Mehlsäcke, in denen sie das Jenseits und den 
Dogmenwall zu treffen glaubt. Ignatius ist keineswegs ein Don 
Quichote gewesen; Johannes v. Kreuz, Theresa und Maria v. 
Agreda haben keineswegs dem Dilettantismus, dem Romantizis-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.