Full text: Die Flucht aus der Zeit

260 
Von Gottes- und Menschenrechten. 
die spitzigen Nägel in das Fleisch drängen, und machte es in 
der Höhe, daß es ihm bis an das Grüblein heraufging; darin 
schlief er des Nachts. In dem Sommer, so es heiß war und 
er viel müde und krank von dem Gehen war worden, oder so 
er ein Lektor war und er in den Arbeiten also gefangen lag 
und ihn das Ungeziefer also peinigte, so lag er unterweilen und 
schrie und griesgramte in sich selbst und wandt sich von Nöten 
um und um: wie ein Wurm tut, wenn man ihn mit spitzigen 
Nadeln sticht. Ihm war oft, als ob er in einem Ameishaufen läge 
vor Angst des Gewürmes, denn so er gern geschlafen hätte, oder 
so er entschlafen war, so sogen sie und bissen ihn widerstreit. 
Er sprach etwann zu dem allmächtigen Gott mit vollem Herzen: 
O weh, zarter Gott, welch ein Sterben dies ist! Wen die Mörder 
oder starken Tiere töten, der kommt bald davon: so liege ich 
hier unter den ungenehmen Würmern und sterbe, und kann doch 
nicht ersterben ..‘ 
* 
Es ist soviel und so plötzlich gestorben worden in dieser Zeit, 
soviel vernichtet und zerstört worden an Leben, daß in empfind 
samen Menschen sich wahre Leichenfelder angehäuft haben. 
Wir haben den Tod gegessen und getrunken in vollen Zügen. 
Wäre es ein so großes Wunder, wenn er von all unseren Sinnen 
Besitz ergriffe? Wenn er sich tief in unseren Herzen, in unserem 
Gewissen, in unseren Ideen, in unserer Seele ausprägte? Viel 
leicht ist unser Herr und Stifter nur vom vielen Tod und Töten 
gekreuzigt worden. So, wie die Stigmatisierten früherer und heu 
tiger Zeiten von den Vorstellungen des wahrhaft gekreuzigten 
Gottes mit inneren und äußeren Wunden an Stirne, Händen und 
Füßen versehen werden. Es kommt darauf an, wie sehr man die 
Menschen und ihre Größe geliebt hat. 
*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.