Full text: Die Flucht aus der Zeit

268 
Von Gottes- und Menschenrechten. 
18. XI. Ich sehe meine während des letzten Tessiner Aufenthaltes ge 
machten Notizen durch. Sie enthalten nichts mehr von Politik; 
im Gegenteil: sie enthalten ein Fortstreben davon. An Büchern 
hatte ich nur die „Geschichte der christlichen Philosophie des 
Mittelalters“ von Baumker und Leon Bloys „Quatre ans de Cap- 
tivite“ mitgenommen. Der letztere Titel erinnert mich an vier 
Jahre Aufenthalt in der Schweiz. 
* 
Dandy und Kirche. Die Argumentation ist folgende: ein Ekkle- 
siast, der nicht besser schreibt als wir, kann er uns Gegenstand 
der Verehrung und Autorität sein? Besser schreiben: das hieße 
zuchtvoller schreiben, mit mehr Gewissen für Zeit und Ewigkeit; 
und nicht etwa die Zucht nur als äußere Auflegung verstanden, 
sondern im unmittelbaren, persönlichen, identischen Sinne des 
Wortes (Logos), dessen Priester und Verkünder der Theologe, 
der Kirchenmann doch sein soll. Es dünkt den Dandy eine allzu 
simplistische und im Erfolg nur dekorative Disziplin: etwa auf 
einer äußeren Korrektheit und Tugend zu bestehen, jene andere 
aber, der seelischen Einheit und sprachlichen Reinheit außer acht 
zu lassen. 
Was hier zugrunde liegt, ist mehr als eine Querele. Die großen 
Dichter und Sprachkünstler sind nicht mehr innerhalb der Kirche 
zu finden; sie stehen außerhalb, und das kann nicht nur eine 
Folge ihrer Bosheit sein. Sie haben, wo sie mit den Ekkle- 
siasten konkurrieren, mehr Sinn und Gewissen für das Wort in 
seiner ursprünglichen Bedeutung als jene, die es ex officio haben 
sollten, und die das absolute Wort verkünden. Wie kann man 
aber, so frägt der Dandy, zum ewigen Wort einen lebendigen 
Zugang haben, wenn man das zeitliche und relative Wort bru 
talisiert? Das ist der tiefste Einwand des zeitgenössischen Ästhe 
tizismus gegen den Priester und gegen die Kirche. 
*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.