Full text: Die Flucht aus der Zeit

288 
Die Flucht zum Grunde. 
zum Höchsten werden sie paralysiert und aufgehoben, ja unmög 
lich gemacht. 
9. VIII. Wer sich mit uns beschäftigt, ob positiv oder negativ, nimmt 
teil an unserem Wesen und wird damit zum Teil unseres Wesens. 
Deshalb sollte man ihm, wäre es auch der erbittertste Feind 
oder der unbedenklichste Lobredner, mit Neugier und Ehrfucht 
entgegenkommen. Ich habe mit meiner „Kritik“ die Alldeutschen 
in mein System verwickelt. Ihr Schweigen wird ihnen nicht helfen. 
Ich habe sie an mein Herz genommen. Es ist kein Vergnügen für 
mich, es wird kein Vergnügen für sie sein. Aber wir sollten 
uns einander schätzen und diskutieren lernen. Mir ist nicht viel 
daran gelegen, recht zu behalten; aber an Deutschland und 
unserem gemeinsamen Namen ist mir gelegen. 
* 
Es gibt nur eine Macht, die der auflösenden Tradition ge 
wachsen ist: den Katholizismus. Nicht aber der Katholizismus 
der Vorkriegszeit und der Kriegsjahre, sondern ein neuer, ver 
tiefter, ein integraler Katholizismus, der sich nicht einschüchtern 
läßt; der die Interessen verachtet; der den Satan kennt und die 
Rechte verteidigt, koste es, was es wolle. 
* 
17. VIII. Wo die Philosophen, und auch Plotin, den Begriff der Ur 
sache und einer intelligiblen Offenbarung haben, möchte ich 
den Begriff der Ur-Person und der Ursprache haben. Nicht eine 
Sache kann am Beginn allen Daseins stehen. Aus der Sache 
wird niemals eine Person, die Person sei denn im Kern der Sache 
bereits vorhanden gewesen. Die sächliche Interpretation der 
Welt hat nur eine begriffliche Bedeutung und umgekehrt. 
Nur mittels der Sprache und als eine Sprache ist die Schöpfung 
zu verstehen. Die Vollkommenheit des Urwesens allein genügt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.