Full text: Die Flucht aus der Zeit

78 
Das Wort und das Bild. 
,In der Jugend frühster Pracht 
tritt sie einher, Donnerwetter! 
Ganz von Eitelkeit erfüllt, 
das Herz noch leer, Donnerwetter!' 
„Totentanz“ unter Assistenz des Revoluzzerchors. „A la Villette“ 
von Aristide Bruant (übersetzt von Hardekopf). Es waren viele 
Russen da. Sie richteten ein Balalaika-Orchester von reichlich 
zwanzig Personen ein und wollen ständige Gäste bleiben. 
* 
7. II. Verse von Blaise Cendrars und Jacob van Hoddis. Ich lese 
„Aufstieg des Sehers“ und „Cafe Sauvage“. Madame Leconte 
debütiert mit französischen Liedern. 
Humoresken von Reger und die 13. Rhapsodie von Liszt. 
* 
11. II. Hülsenbeck ist angekommen. Er plädiert dafür, daß man den 
Rhythmus verstärkt (den Negerrhythmus). Er möchte am liebsten 
die Literatur in Grund und Boden trommeln. 
* 
26. II. Verse von Werfel: „Die Wortemacher der Zeit“ und „Fremde 
sind wir auf der Erde alle“. 
Verse von Morgenstern und Lichtenstein. 
Ein undefinierbarer Rausch hat sich aller bemächtigt. Das 
kleine Kabarett droht aus den Fugen zu gehen und wird zum 
Tummelplatz verrückter Emotionen. 
* 
27. II. Eine „Bergeuse“ von Debussy, konfrontiert mit „Sembre et 
Meuse“ von Turlet. 
Das „Revoluzzerlied“ von Mühsam:
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.