Full text: Die Flucht aus der Zeit

Das Wort und das Bild. 
79 
,War einmal ein Revoluzzer, 
im Zivilstand Lampenputzer, 
ging im Revoluzzerschritt 
mit den Revoluzzern mit. 
Und er sprach: ,Ich revolüzze'. 
und die Revoluzzermütze 
schob er auf das linke Ohr. 
Kam sich höchst gefährlich vor‘. 
Ernst Thape, ein junger Arbeiter, liest eine Novelle „Der 
Selbstsüchtige“. Die Russen singen im Chor den „Roten Sarafan“. 
* 
Tzara liest wiederholt aus „La Cöte“ von Max Jacob. Wenn 28. II. 
er mit einer verzärtelten Melancholie sagt: ,Adieu ma mere, 
adieu mon pere‘, fallen die Silben so rührend entschlossen, daß 
alle in ihn verliebt sind. Er steht dann auf dem kleinen Podium 
kräftig und hilflos, wohl bewehrt mit einem schwarzen Kneifer, 
und man überzeugt sich leicht, daß ihm Kuchen und Speck von 
Vater und Mutter nicht übel angeschlagen haben. 
* 
Mit Emmy las ich „Das Leben des Menschen“ von Andrejew, 29. II. 
ein schmerzhaft legendäres Spiel, das ich sehr liebe. Nur die 
beiden Hauptfiguren erscheinen als Menschen von Fleisch und 
Blut, alle andern als traumhafte Marionetten. Das Stück beginnt 
mit einem Geburtsschrei und endet in einem wilden Tanze grauer 
Schatten und Larven. Noch das Alltägliche grenzt an ein Grauen. 
Auf der Höhe seines Lebens, in Reichtum und Glanz, wird der 
Künstler von den ihn umsitzenden Mummen respektvoll ,Herr 
Mensch' genannt. Das ist alles, was er erreicht. 
* 
Arp erklärt sich gegen die Geschwollenheit der malenden 1. III. 
Herrgötter (Expressionisten). Marcs Stiere sind ihm zu fett; Bau-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.