Full text: Die Flucht aus der Zeit

Das Wort und das Bild. 
83 
Daß das Bild des Menschen in der Malerei dieser Zeit mehr 
und mehr verschwindet und alle Dinge nur noch in der Zer 
setzung vorhanden sind, das ist ein Beweis mehr, wie häßlich 
und abgegriffen das menschliche Antlitz, und wie verabscheuens 
wert jeder einzelne Gegenstand unserer Umgebung geworden ist. 
Der Entschluß der Poesie, aus ähnlichen Gründen die Sprache 
fallen zu lassen, steht nahe bevor. Das sind Dinge, die es vielleicht 
noch niemals gegeben hat. 
Alles funktioniert, nur der Mensch selber nicht mehr. 
* 
Den Sonntag hatten wir den Schweizern eingeräumt. Die 7. III. 
Schweizer Jugend aber ist zu bedächtig für ein Kabarett. Ein 
trefflicher Herr gab der dasigen Ungebundenheit die Ehre und 
sang ein Lied vom „Schönen Jungfer Lieschen“, das uns alle 
samt errötend in den Schoß blicken ließ. Ein anderer Herr trug 
„Eichene Gedichte“ (eigene Gedichte) vor. 
* 
Einige Sätze von Suares über Peguy sind mir im Ohr ge 
blieben: 
Le drame de sa conscience l’obsedait. 
Se rendre libre est' la seule morale. 
Etre libre ä ses risques et perils, voilä un homme. 
Ich habe diese Sätze jenem Herrn geschickt, der sagte, daß 
ich den Geist verhöhne. 
* 
Am 9ten las Hülsenbeck. Er gibt, wenn er auftritt, sein Stock- 11. III. 
chen aus spanischem Rohr nicht aus der Hand und fitzt damit 
ab und zu durch die Luft. Das wirkt auf die Zuhörer aufregend. 
Man hält ihn für arrogant und er sieht auch so aus. Die Nüstern 
6*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.