Full text: Deutschland muss untergehen

10 
werden. Sehen Sie, wie sie jeßt versuchen, den Arsch in 
die Lufi und den Kopf in den Sand zu stecken. Die Kerle 
faseln von Revolution, Frieden und Sozialismus, ohne den 
Mut zu haben, ihre Schuftereien einzugesfehen. Revolution 
ist Wahrheit. Jawoll! Revolution ist Arbeit, sagt Scheide 
mann. Immer weilergeschuftet, mag der Geist zum Teufel 
gehen. Ist ja längst gegangen. Ist nie dagewesen. Das 
„Deutschland über alles“ paukt schon wieder durch den 
Höllenlärm. Ja, es ist der Grundbaß, den sie nie ver 
loren haben: Teutschland über dffies! Weiß der Teufel, 
sonne Revolufschon macht Spaß und schließlich muß ein 
kultiviertes Volk sozusagen doch auch eine Revolutschon 
gehabt haben, zumal um hinter Frankreich, das ganz dege 
neriert ist, und hinter Rußland, das unkultiviert und bar 
barisch ist — nicht wahr? — nicht 9 zurück zu bleiben, ja — 
Revolutschon muß sein. Schiebung und Revolutschon. 
Deshalb haben sie auch das Verfahren gegen Behr-Pinnow 
eingestellt, aus Gerechtigkeit nämlich. 11 y a des juges a 
Berlin. Behr-Pinnow lebt — Liebknecht ist tot. Es lebe 
Behr-Pinnow! In der Tat: Revolulschon muß sein. Der 
Kaiser zum Beispiel — ja wir wollen keinen Soldatenrat, 
Ordnung muß sind, aber der Kaiser, schön wars doch, 
aber hin ist hin. Indessen Ludendorff, wenn er zum Bei 
spiel zufällig auf die Straße kommt. Heil Ludendorff im 
Siegerkranz — du demokratischer Kerl: sollst leben. Das 
Volk der Richter und Henker streckt sich im Glanze seines 
Ruhmes. Furchtlos, nach der Vernichtung des lebten Spar 
takusbombenmannes, der, infamer Heuchler, in der Maske 
des bei der Regierung so beliebten Tirpißes auf der Sieges 
säule entdeckt wurde. Moralisch erschauernd, Abscheu 
speiend, weil hundertundfünfzig Polizeimänner in Lichten 
berg hälten ermordet werden können, wenn sie den königlich 
demokratischen Mut gehabt hätten, nach Lichienberg zu 
gehen. Ja — heil der deutschen Republik. Auf das Kom 
mando: Los! befreite sich das deutsche Volk am neunten 
November 191Ö von seinen häßlichen Bezwingern. Wir 
wollen Frieden und Brot. Ja — Ordnung muß sind. O, Krieg, 
haben wir gemacht, eine Organisation des Mordens, ein 
System der Bestialität. Das ist alles unser Verdienst. Wir 
sind ein kultiviertes Volk. Nehmen Sie zum Beispiel Goethe 
oder Schiller oder gar den Scheidemann. Krieg haben wir 
gemacht, aber wenn man uns jeßt keinen anständigen Frieden 
geben will, rufen wir unsere Feinde vor das Forum der 
Menschheit und der Menschlichkeit, wo Kaiser Wilhelm 
präsidiert und alle fünfzehn Minuten das Publikum auf 
Kommando Hurrah brüllen muß. Schöne Sache das. Sie 
sollen nur kommen. Vom Fels zum Meer. Hurrah! Hurrah! 
Hurrah!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.