Full text: Deutschland muss untergehen

3 
Richard Huelsenbeck 
Deutschland muf; untergehen! 
Der neunie November 
Die Matrosen lassen sich nicht lumpen. Jahrelange 
Unterdrückungen, rücksichtslosester Menschenmord, ein 
Nebel von Gemeinheit und Lüge, der jedes menschliche 
Wort im Munde erstickte, werden in einem Anlauf erledigt, 
und die Masse, seit langer Zeit durch die Entbehrungen aufs 
äußerste erschüttert, klatscht Beifall und macht Revolution. 
Das Ding ist zu gro|, als da& man es sogleich glauben 
könnte. Brüder, ist endlich die Stimme der Instinkte er 
wacht, habt ihr euch endlich auf euern gesunden Hafj gegen 
die Kerle besonnen, die Deutschland repräsentieren, gegen 
die „Immer feste druff“, die Reuter und Förster, die Kinder 
mörder Belgiens, die U-Bootskommandanien, die ihre 
Brigantenzüge in gefälligen Ullslein-Bänden verherrlichen? 
Ist es eine Revolution der Wahrheit, ein Aufstand des 
Geistes gegen den zum Himmel stinkenden Lügenberg der 
vierjährigen Kriegspresse, gegen die Hindenburgs, Luden 
dorffs, gegen die Aufrufe „An mein Volk“, die Denkmals 
nagelungen, gegen die Sieger insgesamt, die Handhaber 
der Macht, die Unterdrücker von Beruf, die niemals auch 
nur einen Augenblick Zeit fanden, Geistiges zu werten, 
Menschliches, und sei es von Ferne, zu verstehen? Ist 
es ein Aufstand des guten Geschmacks gegen die schim 
mernde Wehr, die uns mit offizieller Kunst und offiziellerer 
Religion versah? Es scheint, daB die gro^e Abrechnung 
gekommen ist. Das ganze Land steht auf. In Bayern 
wurde der Trottel und Jesuiter, der nach mittelalterlichem 
System sein Volk in Dunkel und Unwissen halten wollte, 
vom Thron gejagt, ln ganz Deutschland fallen die Dy 
nastien wie Jahrhunderte alte Gebäude, die nur eines 
Anstoßes bedürfen, um in sich zusammenzukrachen. 
Und die Matrosen immer vorn weg. Schienen aufgerissen, 
Bahnhöfe gestürmt, Maschinengewehre gerichtet. Die Ma 
trosen sind die wahren Hüter der Revolution, sie sind die 
Einzigen, die die vollkommene Nebensächlichkeit des 
menschlichen Lebens in dieser Angelegenheit erfaßt haben, 
sie lassen sich von der Macht ihrer Instinkte werfen, sie
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.