6 
damit großen Erfolg, obwohl das poeme simultane in 
Frankreich schon von Dereme und anderen bekanntge 
macht worden war. Von Marinetti übernahmen wir auch 
den Bruitismus, le concert bruitiste, das seligen Ange 
denkens beim ersten Auftreten der Futuristen in Mailand 
als Reveil de la capitale so ungeheueres Aufsehen erregt 
hatte. Ich habe über die Bedeutung des Bruitismus in 
öffentlichen Dada-Soireen oft gesprochen. „Le bruit“, 
das Geräusch, das Marinetti in der imitatorischen Form 
in die Kunst (von einzelnen Künsten, Musik oder Literatur 
kann man hier kaum noch sprechen) einführte, daß er 
durch eine Sammlung von Schreibmaschinen, Kesselpauken, 
Kinderknarren und Topfdeckel „das Erwachen der Groß 
stadt“ markieren ließ, sollte im Anfang wohl nichts weiter 
als ein etwas gewaltsamer Hinweis auf die Buntheit des 
Lebens sein. Die Futuristen fühlten sich, im Gegensatz 
zu den Kubisten oder gar den deutschen Expressionisten, 
als reine Tatmenschen. Während alle „abstrakten Künstler“ 
über der Auffassung, daß der Tisch nicht sein Holz und 
seine Nägel sondern die Idee aller Tische sei, im Begriff 
waren zu vergessen, daß man einen Tisch gebrauchen 
könne, um etwas darauf zu stellen, wollten die Futuristen 
sich in die „Kantigkeit“ der Dinge hineinstellen — für 
sie bedeutete der Tisch ein Utensil des Lebens wie jedes 
andere Ding auch. Neben den Tischen gab es Häuser, 
Bratpfannen, Pissoirs, Weiber usw. Marinetti und seine 
Anhänger liebten deshalb den Krieg als höchsten Aus 
druck des Widerstreites der Dinge, als eine spontane 
Eruption von Möglichkeiten, als Bewegung, als Simultan 
gedicht, als eine Sinfonie von Schreien, Schüssen und 
Kommandoworten, bei der eine Lösung des Problems 
des Lebens in der Bewegung überhaupt versucht wurde. 
Die Bewegung bringt Erschütterung. Das Problem der 
Seele ist vulkanischer Natur, jede Bewegung bringt 
natürlicherweise Geräusch. Während die Zahl und des 
halb die Melodie Symbole sind, die eine Abstraktions 
fähigkeit voraussetzen, ist das Geräusch der direkte Hinweis
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.