Full text: Die Märchen vom Paradies

14 
den Schenkel des Reiters zu unterstützen.“ Aber der Esel war nun verbiestert und 
wollte absolut nicht weiter. Da mußte Hahnemann fürchterlich weinen und wollte nun 
wieder nach Hause. Aber der Drachen war doch ins Meer gefallen, und da sagte der 
alte Pluvinel, so leicht würde das nicht gehen, daß er nach Hause zurückkäme, 
DENN MAN KONNTE NUR 
ENTWEDER ZU HAUSE 
ODER IM PARADIESESEIN. 
Beides ginge nicht und wäre noch keinem Men 
schen gelungen. Aber da wollte der kleine Hahnemann doch wenigstens 
seiner geliebten Mutter Nachricht geben, wie schön er es hier hätte. Da sagte der 
alte Pluvinel, man müsse zu diesem Zweck den Paradiesvogel als Brieftaube dressieren, 
daß der seiner Mutter schöne Briefe brächte. O ja, sagte Hahnemann, das wäre schön. 
Und nun wurde der Paradiesvogel dressiert, zuerst an der Longe, genau wie die Lippi- 
zaner Hengste, und als er fertig dressiert war, ging Hahnemann zu Onkel Ungeflochten, 
weil der doch am besten schreiben konnte, und diktierte ihm einen langen Brief an 
seine Mutter: 
^ LIEBE, BESTE MAMA! 
Du denkst gewiß, ich bin fort und denke gar nicht mehr an Dich, aber nein, 
ich käme sogar ganz gerne zurück, aber das geht nicht, denn ich bin im Para 
diese und der Drachen, der mich hergebracht hat, ist doch ins Meer gefallen 
und Hahnepeter ist auch hier, weil der hierhergehört und der Paradiesvogel, 
den ich mit Onkel Pluvinel als Brieftaube abgerichtet habe, auch, und Onkel 
Ungeflochten auch, der so gut schreiben kann, wie du aus diesem Briefe 
siehst. Soeben spielt die Paradieser Kurkapelle das Weserlied von Onkel 
Richard Wagner: „HIER HAB ICH SO MANCHES LIEBE MAL MIT MEINER 
LAUTE BESESSEN", und ich denke, daß dies hier Helgoland wäre. Aber 
im Paradiese ist das ganz anders, WENN DU ERST EINMAL DRIN BIST, 
KANNST DU SOBALD NICHT WIEDER HERAUS. Onkel Pluvinel sagt, eins
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.