Full text: Die Märchen vom Paradies

17 
Ihr wißt alle, daß alle Freunde Hahnemanns ein Ei vom Hahnepeter bekommen hatten, 
und als nun Hahnemann immer Briefe aus dem Paradiese schickte, da wollten auch alle 
gern ins Paradies. Darum gingen sie zu Hahnemanns Mutter und fragten sie, wie es 
denn Hahnemann seinerzeit gemacht hätte. Die Blume, die so hell war wie ein Katzen 
auge in der Nacht, war ja nun tot, weil sie offenbar aus Kummer über Hahnemanns 
Abwesenheit gestorben war. Ihre Zweige hingen schlaff herab. Oder ob sie beim Aus 
brüten gestorben war? Vielleicht mußten alle sterben, die Hahnepetereier ausbrüten 
wollten. Ob nun die änderen Blumen solche Eier ausbrüten könnten, wußte niemand. 
Aber Hahnemann ließ durch Onkel Ungeflochten zurückschreiben: selbst Onkel 
Pluvinel, ja sogar Onkel Ungeflochten selbst wissen es nicht, wer dort die Eier 
vom Hahnepeter ausbrüten kann. Und Onkel Gustav, den Ihr noch nicht kennt, sagt, 
wer Eier ausbrütete, müßte sterben, ob das eine Blume oder eine Mücke wäre . . 
da waren alle Kinder sehr traurig und gingen mit ihren Eiern nach Hause. Daß aber 
eine Mücke ein so großes Ei ausbrüten könnte, glaubte niemand. Und sie verwahrten 
die Eier gut, denn einmal würde doch vielleicht einer die Eier ausbrüten kommen. 
Nun war da ein kleiner Bube, und der hieß ERNST. 
Und Ernst sagte, er wollte schon 
ins Paradies hinein, selbst auch 
ohne Paradiesvogel; ja, er wüßte 
sogar hinzufinden, es wäre gar 
nicht so weit. Anfangs wollte 
es ihm keiner glauben, aber er 
sagte es so lange, bis die Mutter 
mitging. Da wollten alle Kinder auch mit, aber Ernst
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.