15 
Einsam irr ich durch die Nächte und denke an dich. 
Manchmal sehe ich einen Mantel, der deinem gleicht. 
Und dann rufe ich dich leise beim Namen. 
Mein Herz steht still vor Trauer. 
Müde lehne ich mich an die Mauer und schließe die 
Augen. 
Langsam rinnen viele Tränen zur Erde. 
Die Welt bleibt weit zurück. 
Ich wehe durch weiße Wolken in offene Arme. 
Ein Rosenregen fällt mir nach und kühlt meine kranken 
Augen. 
Alles ist so weiß und zart. 
Ach so süß. 
(Ferdinand Hardekopf gewidmet)
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.