28 
HINRICHTUNG 
Merzgedicht 9 
Ein Mensch verlangte die Hinrichtung Anna Blumes. 
Hinrichten wuchtet Kreuzigung. Anna Blume kreuzigen 
hinrichtet Euch. Ring strahlt das Messer wuchten Schart- 
ten schwingen Messer. Ring strahlt das Messer Eure 
Köpfe, ohne Kopf. Ring wogen Leichen ohne Köpfe 
Taumel, Taumel. 
Menschen! Menschen hirnen Menschen. Ihr Menschen 
mit dem Gehirn eines Menschen. (Aber mein Herr!) 
Menschen sind weise, Anna Blume hat ein Vogel. 
O du, Geliebte meiner siebenundzwanzig Sinne, A-N- 
N-A, auch von hinten, du, der ich liebe, du deiner dich 
dir, das darf nicht sein. Gärten schlingen Welten Kuß. 
Gärten blühen Hände, Wiesen wohnen Zelte, Himmel 
welkt Faden, Herbst drahtet Zeiten. Du aber, du Herr 
lichste, grünst Vogel. Du sättigest tönen Messer die 
Gefilde. Welkt Erde? Wandern Menschen müssen 
sterben? Der irre Strahl erhaben glänzt dein Leibern. 
Tod innig hart peitscht innig Tore Wein. 
Stirb nur, du weiser Mensch. Du grünest Menschenhirn. 
Du grünest zittern Menschenhirn. Du stirbst, ich sterbe 
Mensch, Anna Blume lebt Welten. O du, Geliebte, 
du grünt Leben welkes Blatt. 
Welkt Faden Menschen? 
Arme Beinen senken Leiber. 
Anna Blume grünt das Welken.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.