95 
Ein Magischer Schatz 
Nur der Geist, der Traum, die Kunst führen zur wahren Kollektivität. Sie 
sind die Spiele, die den Menschen in das wirkliche Leben führen. Der Traum 
Hugo Balls lässt den Menschen aus seiner rätselhaften Körperlichkeit in der 
Wirklichkeit auferstehen. Wir sollten wie er täglich um Träume beten. Der 
Traum, die Kunst Hugo Balls, ist ein magischer Schatz; sie verbindet den 
Menschen mit dem Leben des Lichtes und der Dunkelheit, mit dem wirk 
lichen Leben, mit der wirklichen Kollektivität. 
Siehe Abbildung 
Immer tiefer, immer finsterer wird das Schwarz vor mir. Es droht wie ein 
schwarzer Rachen. Ich kann es nicht mehr ertragen. Es ist ungeheuerlich. Es ist 
unergründlich. 
Als mir der Gedanke kommt, dieses Schwarz durch eine weisse Zeichnung 
zu bannen und zu verwandeln, ist es schon zu einer Fläche geworden. Ich 
habe nun jede Angst verloren und beginne auf der schwarzen Fläche zu 
zeichnen. Ich bewege mich als weisse Farbe auf der schwarzen Fläche. Ich 
zeichne und tanze zugleich, mich windend und schlängelnd, einen sich 
ringelnden, schlängelnden, weichen, weissen Pflanzenringelreihen. Ringel 
reihen Schlangenkranz ... Er dreht sich gut und wächst. Weisse Triebe trei 
ben da und dort. Drei davon beginnen Schlangenköpfe zu bilden. Vorsichtig 
nähern sich einander die zwei untern. Siehe Abbildung. [Abbildung 11] 
Der Magier 
Der Verkauf meines ersten Reliefs in Paris im Jahre 1926 war schwarze 
Magie. Der Magier war der Kunsthändler Viot. Er hatte den Sammler D. 
durch verheissungsvolle Reden von unbeschreiblicher Schönheit bestrickt 
und in mein Atelier gelockt. Verquält wog D. mein kleines Relief bald in der 
linken, bald in der rechten Hand. Gegen das Gewicht schien er nichts ein 
wenden zu können. Sein schöner Geizhals zierte eine schönere Krawatte. Er 
wendete und drehte sich. Er rang nach einem Entschluss. Er riss die Augen 
weit auf und schloss sie dann ermüdet. Er öffnete sie wieder und blickte 
verstört nach einer Gelegenheit zur Flucht. Nun hiess es aufpassen. Er schien
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.