Full text: 1914-1916 (1914-1916)

m 
Scharen Unglücklicher wie müde Spreu hinüberwirbelte; sie wußten nicht wie; 
so schnell! Eben noch als Freunde sich am Halse liegend, mitleidig angestarrt — 
aber ein neuer Windstoß, und sie waren schon geächtet, und ehe sie die Straße 
überschritten, ihres Lebens nicht mehr gewiß, verängstet und verflucht. 
Und zugleich fing es im ganzen Erdteil wie in einem Bienenkorb zu wimmeln 
und sich zu regen an von geschäftig sich Drängenden, unübersehbaren Schwärmen, 
aus den verlorensten Tälern aufgeflogen, und alle in ihrem künstlichem Haß zu 
den künstlichen Felsen hingetrieben, aus deren Schacht nunmehr heißes Blut 
ächzend hervorbrach, zu Bächen, zu Strömen qualvoll unversiegbar anschwellend, 
doch stets so, o Gott! daß die Schmerzensrufe der Einen mit ihrem weit- 
hallenden Echo des Jammers zugleich Genugtuung und Jubel bei den anderen 
hervorrief. Und wenn die Einen, die Armen! in brennenden Wäldern umkamen, 
oder langsam in kalten Sümpfen heulend versanken — wie man sonst niedrige 
Tiere nicht verenden ließe — so frohlockten die Andern. Und die so taten, 
waren nicht etwa Ausgeburten mit Affenschwänzen, mißgestaltete Trolle, sondern 
gute, nach Gottes Ebenbild geschaffene Menschen, viel zarte, schöne, verwöhnte 
Jünglinge darunter, die nicht mehr anders konnten, als morden und sich morden 
zu lassen, — denn der Teufelsspuk hatte eingesetzt. 
III. 
^)aß in dieser Zeit, in der die Taten reden müssen, noch so viel zu sagen 
bleibt, ist niederdrückender als Alles, wer soll es mit dem Schutt aufnehmen, 
der sich von neuem häuft? Seit ich denken lernte, nannte ich die Geschichte 
meiner beiden Vaterländer den Roman, um den allein das Schicksal unseres 
Rontinents sich drehe, wird man mir eher glauben als zuvor? 
wir sind am Ende des I. Bandes angelangt, wo noch einmal Alles ver 
schüttet und zurückgeworfen liegt. Bis man an den zweiten gehen kann, sind 
wir, die heute keine Rinder mehr sind, vielleicht ermattet oder hin. Das wirrfal 
ist zu groß. Ich ersticke. Es ist zu spät. Lasciate... 
Allein die Hand verdiente zu verdorren, die heute zu kämpfen abließe, wenn 
auch vergebens, wer denkt, liegt heute erst recht im Graben: aber nur von 
dem Schritt vor Schritt und unablässig Vorgedachtem wird endlich, unter 
tausend Opfern, und über unsere Leiber hin, die Masse fortbewegt. Doch die 
Gemüter sind noch so, daß die ruhigen Worte die gewagtesten sind. Niemand 
trägt heute in Europa freieren Gewissens sein geteiltes und zerhämmertes Herz 
und nur allzu billig fiele mir der Beweis, daß meine geteilte Liebe eine ver- 
doppelte und keine verminderte ist. Nie aber glaube ich erging noch die For 
derung so gebieterisch an das Gewissen derer, die nicht im Felde stehen, sich 
auf die Unze genau zu ihrem Blute zu bekennen; nur so behaupten auch sie in
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.