Full text: 1914-1916 (1914-1916)

Unterschied ist in der Form, nicht im Wesen. Aber das Absolute ist nie das 
Absolute, bis ins Letzte hinab reichen die (Qualitäten. Ein Beliebiges Be 
dingtes — hier das Dienen selbst — wird durch unbewußte Willkür als das 
Unbedingte Sittliche gesetzt. Die Religion selbst ist derart mißverstanden worden« 
Nur bestimmte Religionen und Religiositäten sind die Hingabe an das Leben 
des Unbedingten. Religion ist die Hingabe an das unbedingte Leben. 
* 
sittliche Ideal, das Rant und Fichte geschaffen haben, ist nicht das un 
bedingte, sondern ein bestimmtes. Es stammt aus dem Instinkt des Dienenden 
und ist dessen Tat und letzte Vollendung. Geschichtlich angesehn ist es nicht 
das höchste, aber das klügste. Es nimmt dem Dienen — dem, was fast jeder 
tun muß und will — den Makel des Schlechten und gibt ihm alle Verführungen 
der Freiheit. Rein bewußtester Jesuit ist so klug gewesen wie der unbewußte 
deutsche Geist. — Dies Ideal ist durchaus reaktionär und sogar atavistisch. 
Es stammt aus dem Nordosten Deutschlands, dem alten Slawengebiet. Es ist 
schlechthin das preußische Ideal. In Friedrichs des Großen willen, daß der 
Rönig der erste Diener seines Staates sei — anstatt etwa der hingebendste 
Schöpfer —, ist es schon vollkommen vorhanden, und wir heute danken der 
Tatsache, daß es jeden deutschen Mann sich unterworfen hat, den deutschen 
Staat, das deutsche Heer, den deutschen Sieg und die deutsche Weltmacht. 
Nur der deutsche Geist muß sich noch fragen, ob das Chaos des deutschen 
Wesens, das größte Chaos, das es im alten Europa noch gibt, durch dieses 
usurpatorische Ideal zu einer Welt oder zunichte wird. 
A/er deutsche Geist lief vor reichlichen hundert Jahren den strengen und herz 
losen Franzosen aus der Schule und den natürlichen und gutmütigen Eng 
ländern in die Schule. In den letzten Jahrzehnten ist der deutsche Mensch auch 
der Schüler des englischen Menschen geworden, und nunmehr wird die deutsche 
Weltmacht die Erbin der englischen Weltmacht werden. Der Deutsche bleibt 
Deutscher, was er auch vom Engländer annimmt. Er fühlt das Unendliche, 
fordert das Unbedingte, leistet das Ausgezeichnete. Er fühlt die Zukunft des 
Menschen, fordert den Sieg des Ideals, leistet den Idealismus im Dienste der 
Realitäten und das relativ höchste Niveau. 
* 
JJ7
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.