Full text: 1914-1916 (1914-1916)

J32 
er produktive Schöngeist von gestern, sofern er nicht im Felde 
steht, fühlt sich heute sehr überflüssig — und zwar mit Recht. 
Nur hätte er anstandshalber schon gestern sich überflüssig fühlen 
und, schon gestern, aus diesem Gefühl die Konsequenz zieh» 
sollen. „Inter arma silent musae“? Musae, die es ad arma 
kommen ließen, hatten bereits bei Friedenszeiten die Befugnis 
verwirkt, den Mund aufzutun. Jedem Benervten, der mir die 
Frage zujammert, wie solcher Greuel im zwanzigsten Jahrhundert noch möglich 
sei, antworte ich „durch Ihre Schuld!"; vor allem den Weibern, würde näm 
lich nicht die delikategozentrische Kultur, sondern eine politische geherrscht haben, 
nicht der Schöngeist, aber der Geist, statt des musischen Elends verbessernde 
Aktivität —: der Krieg wäre nie zwischen den Völkern ausgebrochen, vielmehr 
zwischen Geist und Ungeist; und der Geist hätte gesiegt, und der Krieg wäre 
beseitigt. 
Litteraten, die Litteratur denkt gar nicht daran, in „gestaltende" und 
„redende" zu zerfallen oder in die beliebten Ismen. Ich will euch das Ge 
heimnis eines tieferen, heftigeren Schnitts durch alles Schrifttum verkünden — 
zugleich das Geheimnis aller echten Bewertung. Hört, zweierlei gibts: Zu den 
Ereignissen Worte machen, und: durch Worte Ereignisse machen. 
Reportage und Prophetie; nichts Drittes, was aber tatet ihr? O, Ereig 
nisse, zu denen sichs gut Worte machen läßt, müssen keineswegs Ereignisse 
des Außen sein; über das Innenleben Bericht zu erstatten, ist avancierten 
Köpfen ja viel vergnüglicher, was tatet ihr? Ihr stelltet fest — statt 
zu fordern. Ihr stelltet fest, was in euerm Herzen, was in euren Nerven, 
was in eurem Hirn geschah; auf eine höchst entwickelte weise stelltet ihrs fest; 
aber über das Feststellen hinaus tatet ihr nichts; für das wirken eurer Er 
kenntnisse, eurer Erlebnisse in die Menschheit rührtet ihr keinen Finger, 
wie? Daß stets alles beim alten blieb, war euch niemals ein Stachel? Nein, 
eher ein Stolz; denn ihr hieltet auf Ausschließlichkeit. Zu dünkelhaft, um 
ichlos-redlich den Reporter, zu müde, um den Propheten zu spielen, fristetet 
ihr ein Schattendasein neben der Wirklichkeit — das (sehr erklärbar!) sich nun 
umso schattenhafter ausnehmen muß, je exorbitanter, toller, gleichsam wirk 
licher die Wirklichkeit sich gebärdet. Dem Rohling, der aufstünde und gift 
geschwollen schriee, durch Eisen und Blei sei der Geist endlich widerlegt, — 
könntet ihr ihm mit gutem Gewissen entgegentreten? Ihr Ontologischen, 
denen Geist immer nur Projektion von Realem auf eine imaginäre Ebene war.. 
und Form, dieser agitatorische Kniff der Idee, immer selbst Zweck? 
Litteraten im Lande! Menschen wie ihr hungern jetzt, frieren, verlausen, 
werden in Gefangnenlagern unaussprechlich gequält, ertrinken, ersticken, werden 
zertrümmert, Krüppel, augenlos, auf trüben Feldern Kadaver , während 
ihr das Gewohnte weiterlebt, täglich Fleisch, Zucker, Butter, Früchte freßt, 
nachts in einem Bette schlaft: besinnt euch auf eure Pflicht!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.