Full text: 1914-1916 (1914-1916)

bringen, sondern um die roten zu vernichten. So habe ich es in der Schule 
gelernt. Mir sind übrigens die Hauen in ihren Händen sehr verdächtig. Bevor 
Sie endgültig Ihre Ansicht für richtig erklären, wollen wir uns ihre Bewegungen 
doch etwas genauer betrachten. Mich dünkt, ich sehe auch dort, auf den Höhen, 
Bewegung." 
Tatsächlich stürzte auch von oben, von den Berggipfeln, eine zweite Flut 
hinab, immer näher kamen einander die beiden Heere, wichen für Augenblicke 
zurück, blieben stehen und gerieten schließlich aneinander, durcheinander. Ein 
Drängen hub an, heftige Bewegung zeigte sich unter dem Vergrößerungsglas, 
die eine weile anhielt, dann begann sich das strudelnde Gewühl langsam zu 
legen, die Bewegung setzte aus, nur zuweilen zuckte noch hier und dort ein 
Staubkorn — dann wurde es plötzlich ganz still und ohne Regung lagen die 
Felder da. Mit hervortretenden Augen schaute der Mann noch lange hin, doch 
nichts rührte sich mehr. Nur die eisige Stimme des Sreinmenschen klang ihm 
in den Ohren: 
„Nun denn, die Hauen hieben wirklich nicht in das steinerne Erdherz, um 
das Leben hervorzulocken. Die Kleinen sielen über einander her und brachten 
einander gegenseitig zum Schweigen. Verstummt sind sie und liegen still auf 
der Erde, still wie die Erde selbst. Nur Sie streiten mit mir weiter, hart 
näckig und unvernünftig, die Tatsachen aber geben mir alle recht. Auch Ihre 
Rleinen. Sie entstammten dem Stein und mußten wieder zu Stein werden, 
was Sie jedoch Leben nennen wollen, Leben genannt haben, das die Erde 
überdauert, sie zerbricht und aus ihr hervordringt, war bloß eine vorüber 
gehende Krankheit Ihres Herzen, dieser steinernen Rugel. Rrankheirswürmer 
einer vorübergehenden Krankheit sind diese Staubkörper — wir wollen sie 
Bazillen nennen, denn Sie sind ein Freund solcher wissenschaftlicher Vergleiche — 
die Rrankheitswürmer der reinen, ruhigen, starken Steiner, die einander ver 
heeren, sich gegenseitig vor ihren Ausdünstungen eckeln, unklar fühlen, daß sie 
bloß die Rrankenkräye des Steines sind und vergehen müssen, damit die Erde 
wieder rein und ruhig werde." 
Also sprach der Steinmensch, der Mann aber wandte erstarrt und betäubt 
die Augen ab. 
„Nein, nein," stammelte er dann, „dies geschah nur durch einen verhängnis 
vollen Irrtum. Irgend ein böser Geist har die Unglücklichen irregeführt — 
vielleicht waren es sogar Sie — ja, Sie haben etwas ins Mikroskop gegossen, 
was die Unglückseligen verwirrte. Vtcin, und abermals nein ... Nicht kranke 
Krankheitswürmer sind sie ... das Blut sind sie, das in den Adern fließt ... 
Doch sie waren noch unentwickelt, zu schwach, befaßen nicht die Kraft, sich von 
der Oberfläche der Erde, über mein Herz hinaus zu erheben ... Deshalb ver 
nichteten sie einander gegenseitig, um Besseren, Stärkeren, Echteren Play zu 
machen, die sich emporschwingen, davonfliegen werden! wir müssen warten,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.