Full text: 1914-1916 (1914-1916)

ir sahen uns bei Ausbruch des Kriegs in einen außergewöhn 
lichen Zustand versetzt und die Frage tauchte auf, ob wohl 
wir Deutsche außergewöhnlich darauf reagiert hätten und ob, 
dies zugegeben, Dauer der Wesensumwandlung Recht geben 
würde. 
Beim Eintreten ungewohnter Lebensbedingungen ebben alle Spitzen in die 
Grundmaffe zurück; die Spielarten beziehen sich auf die Art, und in der ver 
änderten Luft richtet sich der Organismus auf nichts als aufs Atmen ein» 
sodaß ein jeder dem andern ähnlich funktioniert. Das nationale Bewußtsein 
verbrüderte Bürger und Virtuosen, Händler und Abenteurer und nicht bloß 
in wünschen, die sich bei getrennten wegen auf ein gleiches Ziel richteten, 
sondern die Gangart aller wurde geregelt, die des Ueberbildeten veredelte, des 
Unwissenden belebte sich. Doch kaum waren die Schwierigkeiten des Anpassen« 
überwunden, drängten die persönlichen Verschiedenheiten in die alten Rechte 
und jeder richtete sich im Ungewöhnlichen gewöhnlich ein. 
wir kommen zu der Vermutung, daß das Ungeheure nichts ist als Nicht- 
beziehung zu uns, da es seine Schrecken verliert, sobald es mit uns selbst in 
Verbindung tritt, wir erfahren im Kleinen und im Großen, daß alles sein 
Gesicht wechselt, je nachdem es außer uns steht, uns anblickt und sich anblicken 
läßt, oder im Verschmolzensein mit uns des Blickens nicht mehr fähig ist. Bin 
ich in eine drohende Larve hineingeschlüpft, gibt sie sich zu erkennen als Fleisch 
von meinem Fleisch. Das Mordwerkzeug, das ich mir vorstelle, übersteigt das 
Gefühl der Erträglichkeit, weil es mir wesensfremd ist; die Kugel, die mich 
getroffen hat, wird ein Vorgang in meinem Körper, ähnlich anderen Vorgängen, 
ihnen nur durch den Grad unähnlich, meiner Natur sich einordnend, von allen 
Seiten her auf mich bezogen. Sogar der Gefolterte findet die Folter in sich 
selbst und, hat er Zeit, ordnet er die Oual in sich hinein, und auch der Tod, 
der nach den Gesetzen der Natur in exakter Reihenfolge verläuft, ohne beim 
Abrollen zu unserm mitrollenden Gefühl in Gegensatz zu treten, ist uns an 
gepaßt, und das Verlassene Leben würde uns unnatürlich fein, wäre dem Toten 
eine solche Vorstellung zugänglich. Kampf herrscht nur, wo der vergehende 
mit dem eintretenden Zustand um das Uebergewicht streitet. 
Ist "un der Sprung von dem sogenannt natürlichen zu dem sogenannt 
unnatürlichen Zustand schwer zu nehmen, so geht es auch zurück nicht ohne 
Gewalt. Die ins Gewohnte gerissene Lücke wächst zu und kehrt das Entrissene 
zurück, findet es seinen Play nicht mehr und soll es eingezwängt werden, muß 
man die Hecke neu aufreißen. So wird der Frieden nach dem dreißigjährigen 
Rriege, der als Richtungspunkt den Lebenden verloren gegangen war, eine
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.