Full text: 1914-1916 (1914-1916)

des Händelschen „Messias", wie die rührende Zierlichkeit Haydns und die göttliche 
Anmut des jungen Mozart. Deutsch ist aber auch der welrbürgergedanke der 
klassischen Dichter, Goethes Vermächtnis und Erhabenheit, die den größten Tat 
menschen, welchen die Erde hervorgebracht aber nicht ertragen hat, zu sagen 
zwang: Dies ist ein Mensch. Und damit ist auch von Goethes Volk gesagt, es 
hat seinen höchsten Anteil an der Menschheit selbst. Deutsch ist die Art, im 
Sturm der Handlung und des Schicksals Sinn und Geheimnis, den Gott in sich, 
den Gott in der Welt, das Ziel des eigenen Wirkens zu erkennen und da man 
das eigene Werk bestimmen will, das Werk einer höheren Absicht zu erforschen 
und herauszustellen. Deutsch ist jene rührende Achtung — wollte sie niemals 
aus den Zügen auch des Siegers schwinden — vor dem Menschenbilde selbst, 
das so anders aus den fremden Völkern blickt und spricht, eine Achtung, die 
sich in fremde Zeiten, Sprachen, Sitten voll Verehrung vor dem Erforschlichen, 
wie vor dem Unerforschlichen einlebt und um so beglückter zu sich, zum eigenen 
Wesen zurückfindet, wenn sie das Fremde ganz und mit Liebe erkennen durfte. 
Nicht Haß, sondern Liebe hat die Deutschen leiden, aber auch glücklich gemacht, 
und wenn sie einmal sollten Herren über andre Völker sein, so wird ihre schwerste 
Gefahr darin liegen, daß sie auch wesensfremdes Menschliches nicht übermütig 
werden leugnen und unterjochen wollen, sondern achten und wahren und zögen 
sie den Feind neben sich groß. 
Dieses Angesicht der Nation — wir wollen seine schwachen, gelegentlich 
unschönen, harten oder allzu weichen Züge, die Einzelheiten, die dennoch das 
Große, Ganze weder trüben, noch beirren, hier nicht leugnen, aber auch nicht 
weiter berühren, wir werden sie zu andern Zeiten beachten — dieses Antlitz, 
das sonst nur gleichsam von der Gewalt einer Stunde, eines Augenblickes erhellt 
und offenbart wird, dieses, von allen teueren großen Schöpfern, aber auch von 
jedem kleinen Bauern, Bürger, Fischer und Alpenjäger mitgebildete Antlitz des 
Volkes zeigt sich in diesem Kriege, mehr noch, die ganze Riesengestalt, der über 
weltliche Leib in seiner Gewalt richtet sich jetzt auf und überragt mit Kräften, 
Art und Seele alles, was sich, auf der ganzen Erde zusammengesucht und 
zusammengehäuft, gegen ihn stellt und die „Barbaren" verflucht, weil cs ihrer 
nicht Herr werden kann. Ei, wie wären wir dran, wenn sie den Starken schwach 
fänden! wie würde geschmäht und entwürdigt, was jetzt nur ohnmächtig ver 
flucht werden kann. Denn für die Besiegten haben die Gegner, die, freilich nicht 
ohne böses Gewissen, das deutsche Volk bloß als „Barbaren" bezeichnen mögen, 
wahrlich niemals weder Mitleid noch Duldung gehabt. Aber das Wort von 
den „Barbaren" wollen wir, auf unsere weise freilich, gelten lassen, wir wollen 
es Wort haben, daß wie die Welt, so oft sie in Schmach und Fäulnis zu
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.