Full text: 1914-1916 (1914-1916)

KX/iv haben eine Erscheinung. Sie steht Ln den Zimmern, und 
auf den leeren Platzen steht sie um Mitternacht, und wenn es 
Morgen wird, so wird sie deutlicher mit dem Tag, und wir sehen 
die Mauser durch ihre durchscheinende Gestalt. Ein Revenant ist 
davon abhängig, wie viele ihn wahrnehmen. Diesen gewahren alle: 
er ist aus allen Gräbern gestiegen. Alle gewahren ihn. Aber wer 
erkennt ihn? 
Nein. Ihr sollt nicht bekannt tun mit ihm. Ihr sollt ihm 
nicht das Zubehör und die Zunamen früherer Rriege anhangen, 
denn ob es gleich ein Rrieg ist, so kennt ihr ihn doch nicht. Da 
man euch Bilder von Greco zeigte, so gabt ihr zu, daß da ein 
Erleben sei, das ihr nicht kanntet. Und wenn dieser Rrieg ein 
Gesicht hat, so sollt ihr es ansehn wie das Gesicht Amenophis 
des Vierten, das vorher nicht da war. Ihr sollt davor stehen, 
wie neulich vor der Tatsache, daß in ein paar Pferden, bisher un- 
angerufen, eine Gegenwart des bestimmtesten Geistes wohnt; ihr 
sollt als die, die ihr jetzt seid, den leidenschaftlichen Umgang des 
Todes hinnehmen und feine Vertraulichkeit erwidern; denn was 
wißt ihr von seiner -Liebe zu euch? 
Wir haben eine Erscheinung, — und es hat sie mancher an 
gerufen; sie aber weicht nicht und schreitet durch unsere Wände 
und steht nicht Rede. Weil ihr tut, als kenntet ihr sie. Erhebt 
eure Augen und kennt sie nicht; schafft ein Hohles um sie mit 
der Frage eurer Blicke; hungert sie aus mit Vttchckennen! Und 
plötzlich, Ln der Angst nicht zu sein, wird euch das Ungeheuere 
seinen Vlamen schrein und wegsinken. 
Rainer Maria Rilke
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.