Full text: 1914-1916 (1914-1916)

m 
ach dem Lriege wird Deutschland seine schwere Arbeit fortzusetzen 
haben. Nach einem vollkommenen Siege, der so gelänge, wie 
wir ihn träumen, wird diese Arbeit erst recht eine unmenschlich 
harte und herrliche sein, weil sie uns dann unmittelbar der Auf 
gabe überliefert, zur Lösung der beiden größten Fragen, die 
die Menschheit im gegenwärtigen Zeitalter beunruhigen, nämlich 
der Frage einer möglichen unerhörten Fruchtbarmachung der Rassenunterschicde 
und der religiösen Gegensätze, ein für Jahrhunderte bedeutendes Beispiel auf 
zustellen. wenn ich sage, daß das Schicksal unser Deutsches Reich als die führende 
und zugleich verbindende Macht in die Mitte und an die Spitze eines europä 
ischen Bundes emporführen kann, dem slawische wie romanische Völker als 
Genossen angehören, — daß Deutschland, als ein Hort der Wissenschaften und 
des Glaubens zugleich, alle die Rräfte in sich zusammenzufassen und vorzudeuten 
vermöchte, die den menschlichen Geist in seinen Tiefen bewegen, — daß das Volk 
dieses Landes einst in geistigem und geschäftigem wirken hinausreichen wird 
bis in die fernsten Enden des Ostens und des Westens, — so ist vielleicht in 
diesen Zügen die Machtstellung und die Verantwortung umschrieben, auf die 
der Deutsche einen unvergänglichen Anspruch erhebt, aber über den weg zu 
diesem Ende ist noch nichts ausgesagt. 
Neben einem großen Überseedienst, der mit Hilfe der drahtlosen Telegraphie, 
der Rabel und der gewöhnlichen Presse versichern wird, daß niemals wieder 
eine fremde Gewalt den Nachrichtentausch zwischen Deutschland und den ent 
legenen Teilen der Welt unterbinden kann, müssen Einrichtungen geschaffen 
werden, die für den Bestand und für die Ausübung der Macht weit mehr be- 
deuten. Die Herstellung eines solchen Neyes ist ja nur eine technische Aufgabe, 
sie kann zur Not von einem beliebigen Volk geschaffen werden, sofern es nur 
die Metalle zur Verfügung hat. Das Entscheidende aber ist die Besonderheit 
dieser für die ganze Welt bestimmten Botschaft und Mitteilung, sie muß in 
einem Wesen münden, das mit dem gleichen liebenden und unbefangenen Welt 
gefühl die Luft der Heimat wie des grenzenlosen Meeres und der ewigen Fremde 
atmet. Es will mir scheinen, als ob unter den zahllosen Sendlingen, die aus 
dem deutschen Volk in vergangener Zeit hinausgingen und von denen viele nicht 
wiederkehrten, weil die wüste sie verschlang, so manche tiefere, der Ehrfurcht 
und dem Gehorsam bereite Natur sich befand, der es gut getan hätte, von 
einem Oberen geleitet und den zeitlosen Aufgaben der Nation untertan zu 
sein wie ein Mönch den Geboren seines Ordens, der ihn trägt und erhält, ihn 
zurechtweist und ihn zuletzt mit dem unendlichen Trost des Überwinders zu 
lohnen vermag, wir brauchen wohl in Zukunft ein solches Sendlingswesen 
großen Stiles, einen Orden von wandernden Schülern und von Meistern der 
Beständigkeit, die auf allen wegen des Geistes zuhause sind und ein lebendig 
überlegenes wissen sammeln, um es den ihrigen immer aufs neue zu über 
liefern. Dieser Orden würde wohl kaum der Rlöster und der Stifte entbehren 
können, der Stätten einer ungestörten, abgezogenen, schließenden Geistesarbeit. 
Es ist kein Unterschied zwischen allen Denen, die im Gedräng der Meinungen 
und des Daseinskampfes den Sinn, dem sie dienen wollen, nur von fern er-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.