Full text: 1914-1916 (1914-1916)

205 
riedevoll bogst du mit gleitendem Fluß und dem Schwung 
des Gebirges 
Sonst dich hinaus, wie mit offenen -Lippen zum Russe, 
mein Tal, 
Gegen den westlichen Fimmel gekehrt und das ebene Land, 
Wo allabendlich stand und niederschwebte der Gral 
Göttlich und heiter verströmenden Lichtes. 
Ach und geruhsam verfiossen uns, immer aufs Eigne gewandt, 
Wolkige Tage; und Nächte Ln Mondglanz gelöst. Es empfahl 
Jegliche Stunde uns Glücklichen sich so zu Tat oder Tand. 
Denn wie gesteigerte Gnade der Strom ist den Wellen des Flusses, 
So uns Menschen war Höhergang, Lust auch, das kindliche Floß 
Mit bemasteten Schiffen zu tauschen und künftige Tat 
Rühner zu wagen, ein Traum. Des Meeres gedachten wir bloß 
Fern, da es fern ist, solange wir stießen. 
Aber wie jah die Gemächlichen rrafs! Denn der Ozean trat 
Plötzlich zu Füßen uns brüllend hervor; und besinnungslos 
Schoß Ln den Tod, kataraktengejagt, die berufene Saat. 
Täglich nun steht dir, entvölkertes Tal, am sinkenden Tage 
Ahnungsfchwer ein heroisches Abendrot dort, wo die flacht 
Dich zu verschließen sich eilt, die entmenschlichte. Flammen des Rriegs, 
Rinnendes Blut und rünstige Brandruinen der Schlacht 
Glühen in Wolken herauf und ragen 
Stumm in entfremdetes Leben. Die Ferne sog Blut. Oder stiegs 
Dünstend empor? All Abend kehrt wieder die düstere Pracht. 
Manchmal staggt dann Ln ihr schwarz eine Fahne des Siegs. 
F. A. Schmid-Noerr
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.