Full text: 1914-1916 (1914-1916)

^^timmc: „Geschehen wird es in den fernen Tagen, 
da werden Sänger kommen, wie noch keine. 
Voran schreiten Spielleute, Harfner und Geiger; 
auf dem dürrsten Feld machen sie Halt. 
Dann hebt an Gesang und Saitenspiel. 
Dann wird das Feld ergrünen, und Büsche duften. 
Dann werden Tänzer kommen, wie noch keine; 
auf der Aue beginnen sie den Tanz. 
Dann werden Blumen blühen, wie noch keine. 
Dann kommt ein großer Frühling über die Welt. 
Dann werden Menschen blühen, wie noch keine". 
Schiffer: Stimme! weissagende stacht -Stimme! 
Erschütterter Mund: wer bist du? 
Ich vernahm schon deine Rlänge. 
Damals lauschte mein Rinder-Tag, 
Da war es still, ich war ein Saamenkorn. 
Heute bin ich die blitzgesegnete Eiche, 
und mir blasen eherne Posaunen. 
Aus deinen Fernen 
sprichst du mir über die Nacht-Meere 
in mein einsam eilendes Schiff. 
Ich höre deine Stimme unter Sternen 
im Wogenschwall. 
Du: wo bist du? 
Ist dort Tag? 
Siehst du die Sonne? 
Stimme: „Ich befahre die Einsamkeit des Poles, 
mein Schiff begleitet die Flöte 
mit ach so schwach-wehmütiger Musik! 
Es ist immer Tag, ich sehe die Sonne. 
Ein Segnender spricht dir, ein Scheidender. 
Bald ist Stille. 
— wer aber hört mich? — 
— wer ist der Mund, der spricht?" — 
10
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.