Full text: 1914-1916 (1914-1916)

die politische Substanz. Er hebt es — wie die gotischen Meister — über den 
Inhalt seiner Religion, von dem er dennoch zehrt. Mit erhöhender Form dichtet 
er dann Zeichen seines menschlichen Reichtums, die von gewollter Beziehung 
frei sind und dennoch sich aus diesem Reichtum nähren. So ist der zweite Teil 
des Faust, der ein auch politisches Gedicht der Deutschen ist — vielleicht das 
Aequivalent des Reiegschaos der napoleonischen Epoche. 
Die Rünstler sollen die relative Ausschließlichkeit der Politik begreifen. Das 
politische, der Rrieg ist eine Sache, die ihre Logik in sich trägt und nicht durch 
eine dilettantische Romantik erworben wird. Zumal empfängt diese Sache ihre 
Rechtfertigung niemals von einem ästhetischen Gesichtspunkt her. Es ist gegen 
über der Politik, dem Rrieg und der Runst gleich gewissensarm, sich diesen 
Gesichtspunkt zu erlauben. Rrieg und Runst sind polar. 
Sind Rrieg und Runst polar, so darf der Rrieg nicht die Sensation der 
Runst sein. Denn er muß für die Runst durch den Menschen mehr sein als 
Sensation. Er kann eine Grundlage sein. 
Der Rrieg soll es lehren, daß es dem Rünstler ansteht, politisch zu sein 
und daß es ihm im Rrieg eher geziemt, die Runst als die Politik zu vergessen. 
Das politische des Rünstlers aber kann nicht in der Runst unmittelbar 
bewußt werden, sondern nur im gesellschaftlichen Dasein des Rünstlers. Damit 
wird das polare Verhältnis zwischen Politik und Runst und Rrieg und Runst 
produktiv. Ungestraft brach keiner die Achse, die den Rünstler mit der Gesell 
schaft verbindet. Ungestraft hat auch keiner die natürliche Länge dieser 
Achse verkürzt. 
Dieser Rrieg bedeutet etwas und viel für die Runst, weil er viel für 
das Leben bedeutet. So bedeutete die Gewalt der Weltkriege, die vor hundert 
Jahren waren, Entscheidendes für Gericault und für Beethoven, für Goethe 
und für Rleist. Wilhelm Hausenstein 
2\5
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.