Full text: 1914-1916 (1914-1916)

224 
er kann auch mit der bösesten Nutzung das ihm von Gott ver 
liehene Gut nicht ausschalten; er kann es wohl teuflisch, aber nicht 
nichtig machen. 
Was ist zu tun? Die gute Revolution ist zu tun, die aus dem 
seelischen -Leben des einfachen bescheidenen Menschen herausstürzt 
als Gebet und Gebot, Wunsch und Begehr seines einfachen -Lebens, 
das ein Haus hat, ein Feld, ein Weib und Rinder aus seinem Weibe. 
„Aber wie wollen Sie damit, mit diesen Idealen, die Tatsache des 
Weltverkehrs und des Girowesens aufrecht erhalten?" fragt der an 
die Börse vollkommen Angepaßte. Darauf ich: Wenn sich der Welt 
verkehr und das Girowefen nicht mit den elementaren Wünschen, 
ja mit den Grundfunktionen unserer Seele vertragt, so spricht das 
nur gegen Weltverkehr und Girowesen, nicht gegen die Seele. Unsere 
Revolution ist, daß sich Ihr Weltverkehr und Giro an unsere Seele 
anpaßt, wenn er schon sein zu müssen glaubt, nicht aber, daß wir 
unsere Seele an Ihr Zeug anpassen, mit dem Sie Ihren leeren 
Tag füllen, weil Sie entseelt find! 
Wer die gute Revolution vollbringen wird? Die meisten 
Menschen find bescheidene -Leute und werden darum von den un 
bescheidenen überrannt und gouvemiert. Aber vielleicht rückt der 
Umstand, daß in diesem Augenblick der bescheidene gewöhnliche 
Mensch so Ungewöhnliches tut wie sich für eine Idee lieber tot 
schlagen zu lassen als gegen sie zu leben, vielleicht rückt dieser Um 
stand den bescheidenen Menschen auch nachher naher, gefährlich 
näher an den unbescheidenen Schwätzer und Regierer heran und 
zwingt ihn hinter die Front unseres bürgerlichen -Lebens, vor der 
er mit seiner zitatenreichen Bildung und seiner Unmenschlichkeit 
herumgestikuliert, daß die Bescheidenen ihn für den Führer halten, 
wo er nur ein Schellenschwinger ist. Diese bescheidenen Menschen 
sind unsere Hoffnung auf die gute Revolution. Denn sie werden 
die einzig praktische Politik der Ideale treiben gegen die phan 
tastische Politik des Giro, des Weltverkehrs und der Obligationen. 
Franz Blei
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.