Full text: 1914-1916 (1914-1916)

hätten wir verloren, denn was sollten wir mit einer Kraft, die wir nicht an 
wenden könnten? Die wichtigste Provinz aber, die wir uns erobern können, ist die 
internationale Stimmung: sie öffnet uns den weg zur Weltherrschaft. XXuv siel 
Weltherrschaft ist ja nichts als Macht über die „internationale Stimmung". 
Mir ist auch gar nicht bang, denn ich meine nicht, daß uns das sehr schwer 
werden wird, wenn wir es nur wollen. Dem Starken neigen sich unwillkürlich 
auch die wiederstrebenden zu, Sieg tut Wunder und die Masse der Schwanken 
den sucht ihren Vorteil immer an der Seite des Glücks. Man soll nicht den 
Propheten spielen, aber ich wage doch voraus zu sagen: wir werden, wenn 
wir mit den Waffen siegen, uns wundern, wie beliebt wir dann auf einmal 
in der ganzen Welt sind, was wir wahrhaftig niemals waren. Beliebt ist 
freilich noch nicht geliebt. Beliebt ist, bei wem man seinen Vorteil zu finden 
glaubt. Um dann mit der Zeit vielleicht auch geliebt zu werden müßten wir 
ihnen noch mehr bieten. 
Die anderen werden gewiß bereit für uns sein. Aber die Gefahr ist, daß 
wir selber nicht bereit für sie sind. Der Augenblick der ungeheuren Besin 
nung auf uns selbst, zu der uns der Krieg zwang, wird allen unvergeßlich 
bleiben, wir fanden uns plötzlich ganz allein, da galt es zu zeigen, was wir 
wert sind, und wir zeigten, daß wir ganz allein gegen die Welt stehen können. 
Dieses Gefühl wird uns nie verloren gehen, wir sollten uns aber doch hüten, 
falsche Schlüsse daraus zu ziehen. Es ist ein herrliches Bewußtsein, keinen 
Freund zu brauchen. Daraus folgt aber doch nicht, daß man auf jeden Freund 
verzichten muß. Gerade wer keinen Freund braucht, wird desto leichter welche 
finden. Und auch wer keinen braucht, kann ihn gebrauchen. Je mächtiger wir 
aus diesem Kriege hervorgehen, desto williger öffnet sich uns die Welt und 
wenn wir diese Gelegenheit nicht nützen, betrügen wir uns um den Genuß 
unserer Macht. Abgeschlossen von den anderen in uns eingeschlossen, hätten 
wir von einer Macht nichts, an der wir ersticken müßten. Die einfachste Klug 
heit, der eigene Vorteil, das Gebot der Notwendigkeit müssen einem siegenden 
Volke raten, die Verbindung mit den anderen zu suchen. Sieg erweitert ein 
siegendes Volk, treibt es über sich hinaus und öffnet es den anderen. Das ist 
die natürliche Wirkung des Sieges, kein Volk kann ihr widerstehen, gar aber 
das deutsche nicht, das sein Wesen verleugnet, wenn es sich absondert. Ich 
hätte das Gefühl, daß ein verschlossenes, in sich gekehrtes, eingezogenes Deutsch 
tum undeutsch werden müßte. Deutsch war es von je, dem Wesen der anderen 
Völker offen zu stehen, es einzulassen und aufzunehmen, was auch nur der 
Deutsche ungestraft kann, weil er allein, sich in seiner Eigenart so stark und 
sicher weiß, daß alles in seiner Hand, wie fremd es ihm auch sei, bloß dadurch 
daß er es berührt, im Augenblick schon verwandelt ist und sein Eigentum wird. 
Die ganze deutsche Baugeschichte besteht darin, daß lateinische Gedanken deut 
sches Wesen annehmen. Und was macht denn die Gewalt unserer deutschen 
Mystiker aus, als daß in ihnen die römische Lehre plötzlich deutsche Augen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.