Full text: 1914-1916 (1914-1916)

273 
er Vorwurf, den man gegen unsere neueren Künstler ebenso 
oft wie gedankenlos erhebt, sie feien nicht „national", 
weil sie in pari» studierten, ist dumm! Aber nicht viel 
gescheiter ist es, wenn man diesen dummen Vorwurf 
pariert durch die Behauptung, die Künstler hätten ein 
Recht zum Studium der fremden Runst, denn die „Kunst 
sei international". In Wahrheit handelt es sich gar nicht 
um einen Gegensatz von „national" und „international", 
sondern um etwas ganz anderes. Der Künstler ist weder „national", noch 
„international", sondern egoistisch! Er kennt zu der Zeit, da ein Werk in ihm 
entsteht, nur das reine Interesse dieses Werkes, so wie eine Mutter in jeder 
Not nur an das Interesse des Kindes denkt. Ist die deutsche Mutter, die ein 
gefährdetes Rind nach Davos führt, „national" — und ist sie „international" 
oder „antinational", wenn -sie mit ihm nach Aegypten reist, weil die ägyptische 
Luft für seine — deutsche! — Lunge die Rettung ist? 
wenn man doch die Runst nicht immer und ewig so eng-materialistisch 
betrachtete! Dem Banausen ist die Runst ein „Inhalt", das Entstehen eines 
Kunstwerkes ist ihm das Aufnehmen eines Inhaltes. Geht also ein deutscher 
Künstler nach Paris, so wird er einen französischen Inhalt aufnehmen — wozu 
ginge er sonst nach Paris? — und sein Bild wird französisch werden. 
Ob es einmal möglich fein wird, soviel Blindheit sehend zu machen? 
In einem Künstler entsteht ein Werk, nehmen wir an, es sei ein Werk, 
das in seinem Wesen ganz typisch deutsch ist, nehmen wir sogar an, es sei 
typisch deutsch selbst im Sinne des Banausen. Das Wachstum dieses Werkes 
braucht Licht und Luft, und die Schaffenslust des Künstlers benötigt Wärme, 
eine beschwingte Atmosphäre, den Wechsel der umgebenden Menschen und das 
Glück der Befreiung vom Gewohnten, wenn der Künstler nach Paris fährt, 
so ist ihm dabei höchst gleichgültig, daß dieses Paris die Hauptstadt Frankreichs 
ist, für ihn ist es nur wichtig, daß, aus welchen klimatischen, geographischen 
und atmosphärischen Ursachen immer, dieser Punkt der schnell erreichbaren 
Erde die Luft besitzt, in der sein Werk am besten „werden" kann. (Dabei kann 
er der geborene Franzosenfreffer sein.) 
Gewöhnen wie uns doch endlich, diese Dinge mehr physiologisch zu betrachten. 
Das ist das einzig „Natürliche". 
Ein Beispiel sei angeführt: 
warum gingen die — gewiß sehr deutschen! — Spitzweg, Krüger, Wald 
müller, Rayski in der ersten Hälfte des IS. Jahrhunderts nach Paris? weil 
durch Delacroix dort schon ein Loch geschlagen war in die Mauern des starren 
Akademizismus, die zur gleichen Zeit in Deutschland noch immer dumpf und 
unerschüttert standen. Die freie Luft im Westen zog jene Revolutionäre aus 
Deutschland an. waren sie deshalb anti- oder auch nur international? Sollten 
sie in Deutschland bleiben auf die Gefahr hin, daß ihr — doch deutsches! — 
Schaffen hier verdorrte? Sie gingen aus egoistischen Gründen, um ihr Schaffen 
zu retten, nach Paris und haben damit der deutschen Runst besser gedient, als 
wenn sie in der Heimat geblieben wären. 
Adolf Behne
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.