Full text: 1914-1916 (1914-1916)

279 
bedienen. Nur weil der Krieg noch heute etwas menschengemäßes ist, gibt es in 
diesem deutschen Normalstaat Dinge, die der Zukunft nicht mehr menschengemaß 
erscheinen werden. 
Der Hauptunterschied zwischen Deutschland und fast allen Ländern ist 
ferner der, daß Deutschland keinen Anschluß an die Kulturkreise der fran 
zösischen Revolution gefunden hat. Aus diesem Grunde haben ja die Libe 
ralen, für die der Krieg einen jämmerlichen Bankerott bedeutet, vor dem Kriege 
behauptet, daß Preußen hinter allerlei wilden Völkern, etwa Serben, Portu 
giesen, Mexikanern zurückgeblieben ist. In allen Staaten war die Revolution 
eine Tat der Verzweiflung gegen den Druck der Mächtigen. In Deutschland 
war dieser Druck nie annähernd so groß wie in Westeuropa, auch hatten die 
Fürsten der Kleinstaaten keine so große Macht, wie die englischen, französischen 
und jetzt noch die russischen Herrscher. In Preußen aber war dieser Druck ernstlich 
nie vorhanden, während in Frankreich Arrestbefehle käuflich waren und ganze 
Dörfer buchstäblich vor Hunger starben, wußte der preußische Bauer, daß es 
Richter in Berlin gibt und während die Bourbonen und Stuarts das Land 
ruinierten, sorgte König Friedrich bis zu seiner Auszehrung an der Verbesserung 
und Bereicherung seiner Völker. Vielleicht tat das die Regierung aus Utilitaris 
mus, für sie war es das Rechte und das Normale. I" dieser Richtung ging 
Deutschland den weg des Sinnes und der Einsicht, und schließlich konnte es, 
da es die Zeit der Revolutionen versäumt hatte, auf die Revolution verzichten. 
Die Lage ist nun die, daß Deutschland seinem Sonderwege seine triumphierende 
Unerschütterlichkeit verdankt, und das beispiellos ausgeglichene, allgemeine Wohl, 
daß ihm aber gleichzeitig einiges unendlich Hohes noch fehlt. Durch den Krieg 
hat der Staat so gewonnen, daß der Allgemeinheit eine Revolution unsinnig 
erscheint, und sie ist es auch, weil das Volk als Ganzes evolutionistisch gesinnt 
ist. Es ist im Grunde patriarchalisch geblieben, wie der Staat, und wie Preußen, 
das wie eine Neugeburt des mosaischen Staatsbegrijfes dasteht. Daher haben 
alle preußischen Verordnungen immer etwas kantisch-protestantifches und etwas 
alttestamentarisches. Immer: du sollst; und immer; J., 2., 3. Gebot. Jetzt aber, 
und sei es auch erst in 75 Jahren, tritt Deutschland in eine neue Epoche. Das 
ganze Volk hat gezeigt, daß es alle Fähigkeiten hat, die der Staat bisher nur 
einer Raste zutraute. Es wird keine Vorrechte mehr geben, weil alle das Vor 
recht haben werden, Deutsche oder deutschen Sinnes zu sein, wird in den 
nächsten Jahrhunderten das deutsche Volk zum Staat und der deutsche Staat 
zum Volk, dann wird Deutschland am Ziele seiner Mission stehen. Es wird 
ohne Revolution den Segen aller Revolutionen genießen. Es wird die äußerste 
Demokratie vervollkommnen, weil eine Roruption in diesem Lande undenkbar 
ist. Es wird ungeahnte Träume der Gleichheit zur Wirklichkeit erheben, und 
das alles wird geschehen können, weil es das Land der Tugend ist. 
Felix Srössinger
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.