Full text: 1914-1916 (1914-1916)

»V Nachdem sie alles bei uns gelernt haben, wenden sie das Gelernte gegen 
uns an" — haben die Japaner, von denen das gesagt wird, wirklich alles 
vsn uns gelernt? Ihre Indifferenz dem Tode gegenüber schließt nicht not 
wendig die Fähigkeit ein, die viel schwereren Lasten des Lebens zu tragen. 
Ein Staatswescn konstituiert sich heute nicht mehr auf ritterliche Tapferkeit 
allein, wie in Europa höchstens noch die Polen glauben, die kein eigenes Staats- 
wesen haben. Man gibt der Tapferkeit gern den Lorbeer, ohne daß dieser 
uns verpflichtet, die Fehler des japanischen Menschen deshalb zu übersehen, 
weil er leicht zu sterben bereit ist. Zu sterben für den als göttlich angesehenen 
Mikado, nicht aus dem Rantischen Imperativ heraus. Selbst ein so neu- 
modischer Verehrer des alten Japan, wie der japanische Lektor an der Berliner 
Universität, gibt zu, daß das Buschido als moralische Basis nicht mehr genügt 
und daß eine Rekonstruktion dringend nötig ist. Und hier liegt der Zwiespalt 
der heutigen japanischen Existenz: Japan konnte von Europa das wesentliche 
nicht lernen. Es hat sich, als es unser europäisches Erlernbares sich aneignete, 
einer auflösenden Rraft ausgesetzt, welche die Grundlagen seines politischen 
Gebäudes einmal erschüttern muß. Es wird eine Zeit kommen, wo Japan seine 
naive und unbekümmerte Haltung den tiefen Problemen gegenüber wird auf 
geben müssen, für die wir in Europa unser Bestes gaben und geben. Unsere 
europäische Zivilisation ist bis in die Propellerschraube eines Luftschiffes hinein 
eine religiöse, eine christliche, und das heißt hoffnungsreiche — Japan, dessen 
religiös pessimistische Einstellung Stagnation ist, nimmt und akzeptiert unsere 
Zivilisation rein intellektuell und führt ihr auch nur Intellektuelles zu, und 
gibt, was wir dem Glauben an Gott geben, einem Glauben an den vernünf 
tigen Staat, macht aus dem Staat das beherrschende Faktum menschlichen 
Gewissens. Das Experiment Japans ist sehr interessant und lehrreich für uns, 
aber ohne Zukunft für Japan. Intuitiv erkannten die Japaner als das ein 
zige Mittel, die europäischen Eindringlinge abzuwehren, die Aneignung euro 
päischen Wissens. Aber was erst nur Mittel zur Abwehr sein sollte, wurde 
enthusiastische Annahme, Aufnahme der europäischen Ideen und Methoden. 
Es wird mit den metaphysischen Voraussetzungen dieser Methoden und Ideen 
in einen Ronflikt kommen, den es nicht lösen kann, weil Asien nicht Europa 
ist. Und der Europa voraussetzende und beherrschende Gedanke ist der christ 
liche: Herrschaft über die materielle Welt, die man nicht liebt, wie es noch der 
antike Geist tat, der sie in Stabilitäten mythologisierte, und die man nicht 
liebt, weil man die geistige Welt liebt und aspiriert. Den Motor zu erfinden, 
das ist durchaus nicht „krasser Materialismus", wie eine falsche Romantik 
meint, sondern ist vom Christentum geweckter und genährter Geist. 
Franz Blei.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.